Kategorien
Jugendbuch Kinderbuch Persönliches

Auf den Spuren von Harry Potter in Edinburgh

Bilder unserer Schottland-Reise

Dieses Jahr haben wir unseren Familienurlaub in Schottland in der Nähe von St. Andrews verbracht. Ich war zuletzt vor fast 30 Jahren als Abiturient mit dem Rucksack durch Schottland gereist und hatte das Land hinterher als Burgen-Paradies abgespeichert. Ich habe mich daher ohne weitere Planung auf die Besichtigung vieler Burgen eingestellt. Meine Frau jedoch hat sich akribisch vorbereitet und einen Masterplan ausgetüftelt, der mehr als nur Burgen im Sinn hatte. Und so führte unsere Reise auch zu Sehenswürdigkeiten aus Literatur, Film und Promi-Welt. Natürlich war auch der Ort dabei, an dem sich Prinz William und Kate zum Kaffee trafen.

Northpoint Cafe in St Andrews
Northpoint Cafe in St Andrews

Ein Ausflug führte uns zum Doune Castle, dem Drehort von „Die Ritter der Kokosnuss“ und „Game of Thrones“.

Doune Castle: Winterfell aus Game of Thrones
Doune Castle: Winterfell aus Game of Thrones

The Elephant House – Geburtsort von Harry Potter

Mir war zuvor nicht bewusst, wie viel Edinburgh mit Harry Potter zu tun hat, dabei hat Joanne K. Rowling ihre Bücher dort geschrieben. Der bekannteste Schreibplatz von Rowling ist das Elephant House, das der Autorin einen wunderschönen Blick auf das Edinburgh Castle und den Friedhof Greyfriars Kirkyard ermöglichte. Als wir den Ort besuchten, war klar, dass wir auch ins Innere wollten.

The Elephant House Edinburgh
The Elephant House, 21 George IV Bridge, Edinburgh EH1 1EN

Das Cafe wird vom Betreiber auch als Geburtsort von Harry Potter bezeichnet.

The Elephant House Edinburgh Birthplace of Harry Potter
The Elephant House Edinburgh Birthplace of Harry Potter

Hier haben noch viele weitere Autoren an ihren Werken geschrieben und auch ich hatte ein paar spontane Eingebungen für mein drittes Jugendbuch. Vielleicht sollte ich hier noch einmal alleine herkommen?

The Elephant House Edinburgh Info
The Elephant House Edinburgh Info

Wir hatten Glück und bekamen sehr schnell einen schönen Platz mit Blick über den gesamten hinteren Raum.

The Elephant House Edinburgh innen
The Elephant House Edinburgh innen

Ein Besuch auf der Toilette empfiehlt sich zwecks Studium der zahlreichen Klosprüche mit Harry Potter-Bezug.

The Elephant House Edinburgh Sprüche
The Elephant House Edinburgh Sprüche

Greyfriars Kirkyard

Ganz in der Nähe ist der Friedhof Greyfriars Kirkyard. Hier ließ sich Rowling von den Namen auf den Grabsteinen inspirieren. Sie verwendete die Namen für ihre Charaktere in ihren Büchern mit leicht geänderten Schreibweisen.

Greyfriars Kirkyard Edinburgh
Greyfriars Kirkyard, 26A Candlemaker Row, Edinburgh EH1 2QE

Das Grab von Tom Riddell hat sie zu dem bürgerlichen Namen des Bösewichts Lord Voldemort inspiriert: Tom Riddle.

Greyfriars Kirkyard Edinburgh Grab von Riddell
Greyfriars Kirkyard Edinburgh Grab von Riddell

Die Professorin Minerva McGonagall hat ihren Namen vom Schriftsteller William McGonagall, der laut Wikipedia als schlechtester Dichter der englischen Literatur gilt. Der Dichter hat englische Autoren schon oft inspiriert, so gab es in Terry Pratchetts „Scheibenwelt“ Kampf-Barden namens „Gonnagle“, deren fieseste Waffe schlechte Gedichte waren, die jeden Gegner in die Flucht trieben.

Greyfriars Kirkyard Edinburgh Grab von McGonagall
Greyfriars Kirkyard Edinburgh Grab von McGonagall

Vor dem Friedhof befindet sich das Denkmal eines besonders treuen Polizeihundes aus dem 19. Jahrhundert, dem jeder Tourist unbedingt einmal auf die Nase fassen muss.

Greyfriars Bobby Edinburgh
Greyfriars Bobby Edinburgh

Victoria Street – die Winkelgasse

Die Victoria Street hat Rowling zur Winkelgasse inspiriert.

Victoria St. Edinburgh
Victoria St. Edinburgh

Zauberstäbe dürfen in der Winkelgasse natürlich nicht fehlen, man findet sie im „Boy Wizard“.

The Boy Wizard Edinburgh
The Boy Wizard, 1 Victoria St, Edinburgh EH1 2HE

St Giles Cathedral in Edinburgh

Die St Giles Cathedral diente Rowling möglicherweise als Inspiriation für Hogwarts.

St. Giles Cathedral Edinburgh
St Giles Cathedral Edinburgh

Die Ähnlichkeiten zu Hogwarts sind erkennbar.

St. Giles Cathedral Edinburgh innen
St. Giles Cathedral Edinburgh innen

Zeitlich haben wir es nicht mehr geschafft, die George Heriot Schule anzuschauen. Diese Eliteschule mit ihren vier Häusern und Türmen soll noch stärker an Hogwarts erinnern. Bei unserem nächsten Edinburgh-Besuch werden wir uns dann sicherlich auch den Handabdruck von Rowling im Innenhof der City Chambers anschauen.

Edinburgh
Edinburgh
Kategorien
Jugendbuch

Neuigkeiten zum Jugendbuch ab 12 Jahren

Hinweis: Die Amazon-Links im Text enthalten meine Partner-ID „verlag-karim-pieritz-21“, wodurch Amazon beim Anklicken erkennt, dass Sie meinen Partnerlink genutzt haben. Infos zum Datenschutz.

Die erste Rezension ist da!

Für mein neues Jugendbuch wurde die allererste Rezension geschrieben und ich freue mich riesig über die 5 Sterne!

Zitat: „Sie werden begeistert sein … er schreibt flüssig und fesselnd, mit viel Hintergrundwissen und Fantasie. Ich fand das Buch außergewöhnlich …“

Wenn Ihr das Buch mittlerweile gelesen habt, würde ich mich auch über Euer Feedback sehr freuen. Schickt es mir per E-Mail oder als Rezension bei Amazon.

Die Jagd nach dem geheimnisvollen Rollsiegel

Die Jagd nach dem geheimnisvollen Rollsiegel (Abenteuer-Jugendbuch ab 12 Jahren)Was würdest du tun, wenn deine Eltern dich ohne Geld und Handy in ein Internat stecken? John ist wütend, weil im Klassenchat nur dummes Zeug über ihn gepostet wird. Als seine Eltern davon Wind bekommen, drehen sie durch und verfrachten ihn Hals über Kopf in ein Internat im Bayerischen Wald. In der Kreuzritterburg gibt es keinen Handyempfang oder Internet - und seine Eltern finden das auch noch gut!

Als John nachts unheimlichen Geräuschen zum Hexenturm folgt, begegnet ihm die wunderschöne Charleen. Irgendetwas ist mit ihr geschehen und sie wird bald sterben. Ein geheimnisvolles Rollsiegel könnte sie retten, doch um es zu finden, muss er schwierige Rätsel lösen und sich Gefahren stellen, die schon die alten Römer in die Flucht getrieben haben.

Erlebe ein spannendes Abenteuer von Karim Pieritz mit absurd-komischen nächtlichen Tanzritualen und Mitschülern, denen man bei Vollmond lieber aus dem Weg geht. Begleite John auf eine Rettungsmission, die von Tropfsteinhöhlen bis in ein digitales Universum führt und auf der ihm mehr als ein Mädchen den Kopf verdreht. Das Jugendbuch wird ab 12 Jahren empfohlen, ist aber auch bei 10/11-jährigen Lesern sehr beliebt.

Ein Leser: "Mich hat das Buch gleich von der ersten Seite an gefesselt, ich konnte es nicht weglegen und habe es in einem Rutsch durchgelesen."

  • Für coole Jungen und abenteuerlustige Mädchen

  • Mit schönen Illustrationen von Sonja Krutyholowa-Richter

  • Quiz bei Antolin

  • Begeistert auch Lesefaule

  • Beliebt bei Vorlesewettbewerben

  • Hardcover: € 14,95, 260 Seiten

  • ISBN: 978-3-944626-41-3 / 3944626419

  • Taschenbuch: € 9,99, 204 Seiten

  • ISBN: 978-3-944626-40-6 / 3944626400

  • eBook: € 6,99

  • Leseprobe (PDF)


AMAZON THALIA WELTBILD HUGENDUBEL

Andere Kunden kauften auch …

Wenn ein neues Buch ein paar Wochen bei Amazon und in anderen Shops wie Thalia und Weltbild verkauft wird, wird einem Käufer auf der Produktseite gezeigt, was Käufer des Buches noch gekauft haben. Diese Bücher sind sehr interessant, denn aus ihnen geht hervor, ob das Buch von der richtigen Zielgruppe gefunden wird. Umgekehrt wird mein Jugendbuch auch bei diesen Büchern angezeigt, was die Sichtbarkeit des Buches noch erhöht.

Bei Amazon werden aktuell folgende Titel aufgeführt:

Bei Thalia interessieren sich meine Käufer u.a. auch für „Percy Jackson„, „Erebos“ und „Die Insel der besonderen Kinder„, bei Weltbild sind „Sam Hinkel„, „Joshua Schreck“ und die „Maze Runner Trilogie“ dabei.

Diese Auswahl zeigt sehr schön, dass mein Buch von der richtigen Zielgruppe erreicht wird: Jungen und auch Mädchen ab 11/12 Jahren, die sich für spannende Abenteuer interessieren. Ganz besonders freue ich mich, dass ich auch die (älteren) Harry Potter-Leser erreicht habe.

Bestseller-Ranking über Ostern

Der Verkauf des Buches vor Ostern war toll und ähnlich gut wie bei meinem Bestseller „Leuchtturm der Abenteuer Sammelband 1-3“. Hochwertige Hardcover-Ausgaben sind offensichtlich wieder gefragt,  auch wenn sie teurer als die Taschenbuch- oder eBook-Ausgaben sind. Direkt nach Ostern kam es zu einem Einbruch im Ranking, aber das war zu erwarten. Irgendwann müssen die Käufer ihre Neuanschaffungen ja mal lesen 🙂

Neuigkeiten zum Jugendbuch ab 12 Jahren

Kategorien
Autor Bilderbuch

Autoreninterview mit Carola Hauser

Carola HauserBei der Buch Berlin stellte mir eine Autorin ihr Bilderbuch-Projekt vor. Es ist ein zauberhaftes Vorlesebuch für kleine Kinder mit liebevoll gezeichneten Bildern in Farbe. Ich konnte nicht wiederstehen und musste es in das Programm meines Verlages aufnehmen. Doch wer ist die neue Autorin in meinem Verlag? Diese Frage beantwortet mein Interview mit ihr.

Schreiben Sie Haupt- oder nebenberuflich?

Ich schreibe seit vielen Jahren nebenberuflich in meiner Freizeit.

Wie sind Sie zum Schreiben gekommen?

Durch den Deutschunterricht in der Schule begann ich schon in der Jugend für meine Familie und Freunde meine Glückwünsche per Reim zu überbringen.

Was schreiben Sie und warum ausgerechnet in diesem Genre?

Motiviert durch meinen Beruf als Erzieherin schreibe ich gern Tierfabeln für die Kleinsten sowie andere lustige Reime. Es freut mich, wenn ich Kinderaugen zum Leuchten bringen kann. Ich schreibe auch Lyrik für Erwachsene zu den verschiedensten Themen z. B. über den Sinn des Lebens, die Natur oder das Großstadtnetz. Ebenso verfasse ich Lebensweisheiten und übe mich an Songtexten. Für meinen Sohn habe ich eine Kurz-Zusammenfassung von Harry Potter Teil 1 und 2 geschrieben.

Wie sieht ein typischer Arbeitsalltag (bezogen auf das Schreiben) bei Ihnen aus?

Glückwünsche für ein Ereignis schreibe ich ganz gezielt. Ideen für Gedichte und Geschichten entstehen spontan oder angeregt durch Ereignisse bzw. Situationen. Oft kommen mir Gedanken dafür z. B. im Bus, in der Natur, in der Badewanne oder in schlaflosen Nächten. Dann schreibe ich sie sofort auf.

Haben Sie ein Problem bei Ihrer Arbeit, für das Sie eine Lösung suchen?

Ich möchte gern ein Lyrik-Geschenkbuch für Erwachsene mit Encaustic-Malerei über einen passenden Verlag veröffentlichen.

Haben Sie eine Inspirationsquelle / Muse?

Die Kinder, meine Familie, meine Freunde, meine Hobbys sowie die wunderbare Natur sind meine Inspirationsquellen.

Wie reagieren Sie bei negativer Kritik?

Alle Menschen sind einzigartig und unterschiedlich. Genauso verhält es sich mit Lob und Kritik. Was dem einen gefällt, mag ein anderer vielleicht nicht. Für konstruktive Kritik bin ich dankbar, denn nur so kann man sich auch weiterentwickeln. Natürlich freue ich mich sehr über jede positive Reaktion.

Was lesen Sie selbst gerne und haben Sie ein Lieblingsbuch bzw. -autor?

Ich lese gern Sachbücher über alternative Heilmethoden z. B. Reiki, Jin Shin Jyutsu, Schüssler Salze, Heilsteine und Heilsymbole. Ebenso mag ich historische Romane z. B. „Die Päpstin“ oder die Geschichte über Hildegard von Bingen. Erlebnisromane finde ich auch spannend z. B. „Die weiße Massai“ oder „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“. Fasziniert bin ich von der Zauberlandreihe vom Autor Alexander Wolkow bzw. dem Zauberer von Oz und Harry Potter.

Was machen Sie in Ihrer Freizeit, außer Schreiben?

Ich bin viel zu Fuß in der Natur unterwegs und mache regelmäßig Qi Gong-Übungen in einer Gruppe. Außerdem habe ich die Encaustic-Malerei für mich entdeckt und halte mich mit Yoga sowie Salsa-Tanzen fit.

Kategorien
Interview Kinderbuch Lesung

14.05.2014: Kinderbuch-Lesung in einem Hort

Meine Kinderbuch-Lesung am Mittwoch in einem Hort im Norden Berlins mit Erst- und Zweitklässlern hat mir viel Spaß gemacht. Nur durch den direkten Kontakt mit seinen Lesern kann ein Autor live und in Farbe erleben, wie seine Texte ankommen. Es war schön zu beobachten, wie die Kinder an bestimmten Stellen gelacht haben. Der Klassiker, den viele Kinder lustig finden, ist der Apfel, der in den magischen Kristall geworfen wird und als Tomate wieder herauskommt. Aber es war auch toll, die Reaktion insbesondere der Mädchen zu sehen, als ich die Beschreibung des Bärenmädchens Sali vorgelesen habe.

Sali hat dunkelbraunes Fell und eine für ein Bärenmädchen besonders süße Stupsnase. Sie ist ungefähr so groß wie ein 3-jähriges Menschenkind.

Da seufzten die Mädchen und eine sagte: „Sali kann ich mir sooo gut vorstellen.“

Lustig war auch die Fragerunde. Ein Junge fragte mich, woher ich denn die Ideen für meine Kinderbücher nehme. Bevor ich darauf antworten konnte, sagte ein Mädchen: „Na Fantasie natürlich!“

Dann fragte mich ein Junge, ob ich die Bilder denn selber male. Als ich das verneinte, schloss er daraus sofort, dass das bestimmt teuer ist und fragte, ob sich der Buchverkauf dann lohnt. Da musste ich schmunzeln. Ein Mädchen sagte darauf, dass sie auch Bücher schreibt und ihre Bilder selbstverständlich selber malt. Da spart sie ja dann viel Geld und bekommt sicherlich viel mehr für ihre Bücher. Diese Kinder werden später mal sehr gut mit Geld umgehen können. 🙂

Dann gab ich den Kindern eine Einführung in das Thema „eBook“ und führte es auf meinem Smartphone zur Begeisterung aller auch vor. Am Ende der Lesung bekam ich einen Blumenstrauß von der Hortleitung, eine wirklich nette Geste.

Beim Buchverkauf gab es auch kuriose Szenen. So wollte ein Erstklässler unbedingt das vierte Buch haben (für Leser ab 8), weil es die meisten Seiten hat. Außerdem fand er den Drachen cool und Dinos (auf dem Cover von Band 1) mag er nicht. Der Junge war bei der Lesung nicht dabei gewesen und bei der Abholung folgten dann dramatische Momente. Er hat kein Buch bekommen.

Verblüfft hat mich das Mädchen, das mit meinen Beispielbüchern vom Verkaufstisch verschwunden ist. Zuerst hat sie sich Band 1 ausgeliehen, im Anschluss Band 2. Nach ca. drei Stunden kam sie dann an und fragte mich, wann denn Jan endlich der Freund von Michael wird und ob die Frau im Mond nun Lenas Mutter ist oder nicht. Da hatte sie die Bücher durchgelesen und Detailfragen gestellt, die ihr Verständnis der Handlung bewiesen! Leider geht sie schon alleine nach Hause und muss jetzt ihre Eltern dort zum Kauf der Reihe überreden. Ihre Sorge, dass sie die Bücher dann ohne meine Unterschrift bekommt, konnte ich ihr nehmen. Natürlich kann man meine Bücher auch mit Signatur online bestellen.

Insgesamt kamen meine Kinderbücher sehr gut an und ich konnte mehr verkaufen, als Kinder an der Lesung teilgenommen haben. Wenn das 5. Kinderbuch im Oktober erscheint, komme ich wieder 🙂

Auszüge aus meinem neuen Interview

Viele Kinderbücher haben süße kleine Tiere als Protagonisten. Bei dir sind es „normale“ Kinder. Warum das?

Geschichten mit süßen kleinen Tieren, die harmlose Abenteuer erleben, wollte mein Sohn schon früh nicht mehr hören. Spannender fand er Geschichten mit realen Helden. Derartige Bücher für ein junges Publikum sind jedoch schwer zu finden und meist Klassiker der angelsächsischen Kinderliteratur. Hier denke ich z.B. an den „Zauberer von Oz“ und „Alice im Wunderland“. Auch hier sind die Helden „normale“ Kinder, die auf magische Weise in eine fremde Welt aufbrechen.

Für ältere Kinder finden sich leichter neuere (aber auch meist angelsächsische) Geschichten. Der große Erfolg von Star Wars und Harry Potter ist auch darin begründet, dass es in diesen Fantasiewelten Helden gibt, mit denen sich der Leser sehr gut identifizieren kann. Das liegt auch daran, dass der Held die Magie selbst gerade erst kennenlernt und die Zauberei erlernen muss.

Mein Ziel war es, solche Geschichten mit „normalen“ Helden für ein jüngeres Publikum zu erschaffen.

Probierst du die Bücher an deinem Sohn aus?

Wenn wir gemütlich auf dem Balkon sitzen oder gemeinsam zur Schule gehen, erzähle ich ihm neue Geschichten. Ich frage ihn auch, wie glaubwürdig er das Verhalten meiner Charaktere findet und wie spannend die neuen Ideen sind.

Schreibst du zu bestimmten Zeiten an deine Büchern oder eher, wenn du gerade mal Lust dazu hast?

Ich muss in der richtigen Stimmung dafür sein. Manchmal kommen mir die guten Ideen auch beim Aufwachen oder beim lesen – oder im Gespräch mit meinem Sohn oder meiner Frau.