Jungen im Kinderbuch

Tim aus dem Kinderbuch Leuchtturm der Abenteuer

In meiner Kinderbuch-Reihe können die Jungen mit Schwertern kämpfen, Freunde in Not retten und Helden sein – wie in klassischen Abenteuergeschichten.

Die Jungen vom Leuchtturm der Abenteuer

Michael aus dem Kinderbuch Leuchtturm der AbenteuerDer 8-jährige Michael nimmt im ersten Band als Identifikationsfigur den Leser auf seine abenteuerliche »Reise nach Himmelblau« mit. Michael ist vorsichtig und sein Lieblingswort ist ein ängstliches »Oje«. Trotz seiner Sorgen scheut er nicht davor zurück, einem Freund in Not zu helfen.
Timaus dem Kinderbuch Leuchtturm der AbenteuerSein bester Freund Tim (9) handelt erst und denkt später. Sein Lieblingswort ist „Au weia“, wenn er mal wieder Unfug gemacht hat. Ohne ihn würde Michael zu sehr grübeln und wichtige Dinge verpassen. Michael hingegen ist für ihn die Stimme der Vernunft, die beiden ergänzen sich also prächtig.
Purzel aus dem Kinderbuch Leuchtturm der AbenteuerDer Elfenjunge Purzel ähnelt Michael stärker, denn auch er schmiedet lieber erst einen Plan, bevor er handelt. Er ist ein wenig verträumt und verliert öfter mal etwas. Obwohl auf Himmelblau ein magischer Kristall Wunder vollbringen kann und er selbst mal Zauberer werden will, denkt er sehr logisch.
Jan aus dem Kinderbuch Leuchtturm der AbenteuerDer 9-jährige Jan tritt zu Beginn als »böser Mitschüler« in Erscheinung. In »Gefahr in Immergrün« freunden sich Michael und Tim mit ihm an. Jans Eltern sind verschwunden, als er 3 Jahre alt war. Er vermutet, dass sie Geheimagenten sind und schnell weg mussten, weil sie ihre Kinder damit schützen wollten.

Identifikation mit den Helden

Die Helden meiner Kinderbücher sind „normale“ Kinder aus unserer Welt, mit denen sich die Leser gut identifizieren können. Die Jungen in den Büchern interessieren sich für die Dinge, für die sich viele Jungs in dem Alter interessieren, z.B. Star Wars oder Harry Potter. Die Andeutungen sind oft etwas versteckt und nur für Fans erkennbar. Auszug aus „Der Stein der Riesen“:

Michael grübelt. »Okay, aber wollen wir da wirklich reingehen?« Er zeigt auf den Wald, der so dicht und dunkel ist, dass man nur die erste Baumreihe erkennen kann. »Ich hab da ein ganz mieses Gefühl.«

Etwas offensichtlicher ist es in einer Szene, in der Michael das erste Mal zaubert.

»Moment, ich probiere es nochmal«, sagt Michael und hält seinen Zeigefinger erneut in die Luft. »Wingardium leviosa!«
»Bist du jetzt Harry Potter?«, fragt Tim. »Willst du etwa, dass der Baum davonfliegt?«
»Nein«, antwortet Michael.
»Außerdem musst du wutschen und wedeln«, sagt Tim. »Nur dann klappt es.«
»Wutschen und … ja!«, ruft Michael. »Ich muss wedeln!«
»Häh?«
Michael hält seine Handfläche in die Luft und bewegt sie langsam zur Seite. »Baum«, sagt Michael mit dunkler Stimme, »das ist nicht der Mensch, den du fressen wolltest.«
»Alter«, schimpft Tim, »machst du jetzt auf Obi-Wan?«

Auch das Fantasy-Meisterwerk „Herr der Ringe“ bleibt nicht verschont. Auszug aus „Kampf um Himmelblau“:

»Ja«, sagt Tim, »so stelle ich mir einen Elfenjungen vor.«
»Wieso?«, fragt Purzel. »Das klingt so, als würde ich nicht wie ein Elfenjunge aussehen.«
»Du hast eben keine langen blonden Haare«, sagt Tim.
»Na und?«, schimpft Purzel. »Seit wann muss ein Elf denn lange blonde Haare haben?«
»Mit Pfeil und Bogen würde Billy noch besser aussehen«, sagt Tim.
»Wieso sollte ein Elfenjunge lange blonde Haare und einen Bogen haben?«, fragt Purzel.
»Weil er dann richtig gut aussieht«, murmelt Lena und lächelt.

Kampf gegen Monster

Ein böser Drache im Kinderbuch begeistert JungenMeine Helden müssen gegen Monster antreten, die sich in jedem Jungen-Kinderzimmer finden lassen: Dinosaurier, Piraten, Zauberer, Roboter, Zombies und natürlich böse Drachen.

Jedoch sind meine »Fieslinge« nicht einfach »nur so« böse. Sie verfolgen finstere Ziele, die man logisch nachvollziehen kann. Glaubwürdige Charaktere sind für Leser jeden Geschlechts und Alters wichtig.

Spannende Handlungsorte

In den Abenteuern gibt es Handlungsorte, die ein Jungenherz höher schlagen lassen. Mit Piratenschiffen, Raketen und Riesen-Schmetterlingen reisen die Kinder an magische Orte, z.B. in verzauberte Wälder, uralte Burgen, Drachenhöhlen, Pyramiden und zum Nordpol. Zudem gibt es eine dunkle Planetenseite mit einem Vulkan, einer Pyramide und einem magischen See, in dem Monster leben. Die Abenteuer dort sind keine Ferien auf dem Reiterhof.

Lustige Situationen

Jungen haben einen speziellen Humor, den ich in meinen Büchern anspreche. Nehmen wir als Beispiel eine Szene aus »Gefahr in Immergrün«.

Der Pirat Obertatze ist den Kindern auf die Erde gefolgt. Jetzt sehen ihn Michael und Tim im Sandkasten sitzen – zusammen mit Tims kleiner Schwester Lisa. Sie hat ihrem neuen Teddy ein rosafarbenes Kleid angezogen, ohne zu ahnen, dass dieser knuffige Bär ein lebendiger Pirat ist!

»Mama sollte ihn mal waschen. Der stinkt«, sagt Tim, hält sich die Nase zu und würgt.
»Am besten in der Kochwäsche«, lacht Michael.

Wenn etwas »stinkt« ist das speziell für Jungen sehr witzig. Zudem geht der Witz auf Kosten des Piraten. Die etwas brutale Idee mit der Kochwäsche ist auch typischer Jungs-Humor.

Passende Artikel zum Thema Kinderbücher

Lena aus dem Kinderbuch Leuchtturm der Abenteuer Mädchen im Kinderbuch - Die Mädchen in meiner Kinderbuch-Reihe sind mutig und abenteuerlustig und den Jungs ebenbürtig.
Leuchtturm der Abenteuer (Kinderbuch-Reihe) Leuchtturm der Abenteuer wird 5 - Karim Pieritz blickt zurück auf das Abenteuer der Entstehung seiner Kinderbuch-Reihe Leuchtturm der Abenteuer und berichtet von seinen Erfahrungen beim Verkauf der Kinderbücher.
Coole Kinderbücher für Jungs Coole Kinderbücher für Jungs - Wie finde ich coole Kinderbücher für Jungen? Über Spannung, Glaubwürdigkeit der Charaktere, Identifikation mit den Helden und das richtige Lesealter in Kinder- und Jugendbüchern.

Der Start ins Abenteuer Lesen

Kontakt

Als ehemaliger Lesepate in der Grundschule meines Sohnes habe ich Erfahrungen damit, wie Kinder lesen lernen. Erstleser brauchen Geschichten, die begeistern und die Fantasie anregen. In meinen Kinderbüchern fliegen die Kinder mit einer magischen Taschenlampe  zum Leuchtturm der Abenteuer auf den märchenhaften Planeten Himmelblau. Dort leben Elfen, Zwerge, Riesen, Bären und andere magische Wesen. Mit Piratenschiffen, Raketen und Riesen-Schmetterlingen reisen die Kinder in verzauberte Wälder, uralte Burgen, Drachenhöhlen, Pyramiden und zum Nordpol. Die jungen Helden überwinden ihre Ängste, begeben sich auf mutige Rettungsmissionen und lernen dabei wichtige Werte wie Freundschaft, Hilfsbereitschaft und den Wert des Lebens kennen. Die Abenteuer sind ein Genre-Mix aus Fantasy-, Science-Fiction- und Detektivgeschichten und behandeln klassische Abenteuerthemen mit Dinosauriern, Piraten, Kampfrobotern, Drachen und bösen Zauberern.

  • Für Leseanfänger ab 6 Jahren
  • Zum Vorlesen und als Gutenachtgeschichte geeignet
  • Leicht lesbar durch kurze Sätze und Kapitel
  • Mit Bücherquiz am Ende (auch bei Antolin)
  • Mit bunten Illustrationen

Erstlesebücher für junge Leseanfänger

Lesen lernen mit Leuchtturm der AbenteuerDie Erstlesebücher der Reihe sind in einem für Erstklässler geeigneten Stil mit kurzen Sätzen und einfachen Worten geschrieben. Jedes Buch hat einen Umfang von 30 Seiten und das ermöglicht ein schnelles Erfolgserlebnis. Die kurzen Geschichten behandeln Themen aus den Kinderbüchern der Reihe aus der Sicht des lebendigen Bilderbuches Billy und anderen Charakteren.

  • 01. Die magische Dinosaurier-Jagd
  • 02. Die Piraten der Bärenstadt
  • 03. Der Tag, an dem ich lebendig wurde
  • 04. Tim und der Weltuntergang

Einzeln gibt es die Taschenbücher und eBooks nur bei Amazon. Als Sammelband (Taschenbuch in Farbe und als eBook) gibt es die Bücher auch überall sonst.

Kinderbücher für erfahrenere Leseanfänger

Die Leuchtturm der Abenteuer-Kinderbücher für Leseanfänger ermöglichen es, schrittweise längere Bücher zu lesen. Die Seitenzahl steigt langsam von 60 Seiten (Band 1) auf 200 Seiten (Band 6). Die Kinder können mit den Abenteuern wachsen und das Leseniveau von Buch zu Buch steigern. Leseratten, denen die ersten Bände zu kurz sind, können mit dem Sammelband 1-3 starten.

  • 01. Die Reise nach Himmelblau
  • 02. Flucht durch Bärenstadt
  • 03. Gefahr in Immergrün
  • 04. Hüter des Kristalls
  • 05. Der Stein der Riesen
  • 06. Kampf um Himmelblau

Passende Artikel zum Thema

Neue Doppelbände der Kinderbuch-Reihe Gute Kinderbücher ab 6 Jahren - Gute Kinderbücher benötigen schöne Bilder, eine spannende Geschichte, eine große Schrift für leichte Lesbarkeit und vieles mehr.
Leuchtturm der Abenteuer (Kinderbuch-Reihe) Leuchtturm der Abenteuer wird 5 - Karim Pieritz blickt zurück auf das Abenteuer der Entstehung seiner Kinderbuch-Reihe Leuchtturm der Abenteuer und berichtet von seinen Erfahrungen beim Verkauf der Kinderbücher.
Coole Kinderbücher für Jungs Coole Kinderbücher für Jungs - Wie finde ich coole Kinderbücher für Jungen? Über Spannung, Glaubwürdigkeit der Charaktere, Identifikation mit den Helden und das richtige Lesealter in Kinder- und Jugendbüchern.

Senioren-Edition der Kinderbuch-Reihe geplant

06.07.2015: Die Schreibwerkschau - Special!

Ich plane eine Senioren-Edition meiner Kinderbuch-Reihe „Leuchtturm der Abenteuer“, um neue Leser anzusprechen. Es gibt immer weniger Kinder, dafür aber immer mehr Rentner. Für diese Zielgruppe werde ich die Charaktere der Kinder in ältere Menschen ändern.

Kinder und Senioren ähneln sich in vielen Belangen. So werden viele ältere Leute von ihren Mitmenschen oft wie Kleinkinder behandelt. Manche Senioren verhalten sich aber leider auch so, z.B. wenn sie gut gemeinte Ratschläge hartnäckig ignorieren und gesundes Essen verweigern. Es ist verblüffend einfach, die Charaktere von Kind nach Senior zu wandeln.

In Band 1 der Reihe fliegen die kindlichen Helden auf einem Riesen-Schmetterling und jagen mehrere Dinosaurier. Die Handlung muss natürlich dem Alter angepasst werden. Statt auf dem magischen Planeten Himmelblau spielen die Abenteuer in der Senioren-Residenz Schlafesruh. Der Riesen-Schmetterling wird ein fliegender Rollator und die bösen Saurier werden fiese Krankenpfleger, die den Heimbewohnern ihre Zigaretten wegnehmen. Mit einer magischen Bettpfanne werden die bösen Pfleger künstlich gealtert und enden schließlich auch als Heimbewohner.

Band 1 der neugestalteten Reihe „Die Reise nach Schlafesruh“ wird heute Abend bei Kindle als eBook freigeschaltet, eine Taschenbuch-Ausgabe folgt in wenigen Tagen.

Nachtrag: Das war natürlich ein Aprilscherz 🙂

17.03.2016: Kinderbuch-Lesung in der Bibliothek Wandlitz

Das erste Kinderbuch ist fertig

Der „Club der Bücherwürmer“ sind 7 bis 10 Jahre alte Kinder, die sich einmal im Monat in der Bibliothek Wandlitz treffen und Spaß am Lesen und Bewerten neuer Bücher haben, besonders von Abenteuern, Märchen, Hexen-, Spuk- und Tiergeschichten.

Am 17.03.2016 um 15:00 Uhr bin ich als Gast dort und werde gemeinsam mit den Kindern eine „magische Dinosaurier-Jagd“ veranstalten und mit ihnen aus „Die Reise nach Himmelblau“ lesen. Dabei lese ich den Erzähltext und den Vater von Michael, die anderen Rollen übernehmen die Kinder. Ich bin gespannt, wie das wird und freue mich sehr darauf!

 

Geschenkideen für Jungs ab 6 Jahren

Leuchtturm der Abenteuer 1-3 (Hardcover-Sammelband)

Sie suchen nach Geschenkideen für Jungen ab 6 Jahren? Wie wäre es mit einem spannenden und zum Lesen motivierenden Kinderbuch für Leseanfänger ab 6 Jahren?

Auszüge aus meinem Interview bei der Jungenleseliste

Trotz der vielen Kinderbücher auf dem Markt ist es gerade für Leseanfänger (insbesondere für Jungen) schwierig, spannende Bücher für diese Altersgruppe zu finden. Viele gute Kinderbücher – vom kleinen Hobbit bis zum Zauberer von Oz – sind einfach zu „dick“ für diese Leser und machen eher Angst vor der Herausforderung. Daher haben die ersten Bände meiner Reihe absichtlich nur wenige Seiten. Zusätzlich sind die Geschichten in kurze Kapitel aufgeteilt.

Jungen lieben es, Helden zu sein, z.B. bei der Rettung entführter Freunde oder der Jagd auf Dinosaurier. Nicht ohne Grund gibt es so viele Superhelden-Comics, die meist von Jungen gelesen werden. In meinen Büchern können die Jungen sich zudem noch mit den Helden identifizieren, denn sie beginnen als „normale“ Kinder ohne besondere Kräfte. Diese erarbeiten sie sich im Laufe der Zeit und das erhöht die Glaubwürdigkeit.

Zum vollständigen Interview bei der Jungenleseliste.

29.05.2015: Kinderbuch-Lesung in einer Grundschule

29.05.2015: Kinderbuch-Lesung in einer Grundschule

In einer Grundschule im Norden von Berlin bin ich Lesepate und ich lasse mir jede Woche Geschichten vorlesen. Doch heute habe ich verkehrte Welt gespielt und habe in zwei Lerngruppen (mit gemischten ersten und zweiten Klassen) aus meinem Kinderbuch „Die Reise nach Himmelblau“ vorgelesen. Viele Kinder waren verblüfft, ihren Lesepaten als Schriftsteller bei einer Lesung zu sehen. Es war jedenfalls toll, die vielen begeisterten Kinder zu erleben und ihnen ihre Fragen zu beantworten.

Es war toll, die vielen begeisterten Kinder zu erleben und ihnen ihre Fragen zu beantworten. Eine der Lerngruppen hat meine Bücher im Unterricht schon vorab gelesen, aktuell sind sie mitten im 4. Band. Ich war baff, wie genau sie sich schon mit der Welt und ihren Charakteren auskennen. Natürlich habe ich gleich gefragt, was ihnen denn am besten gefallen hat. Wann habe ich schon einmal Gelegenheit, so viel Feedback live und direkt zu bekommen?

29.05.2015: Kinderbuch-Lesung in einer Grundschule

Die Antworten waren interessant und aufschlussreich. So setzen die Mädchen offenbar andere Schwerpunkte als die Jungen. Einem Mädchen gefiel in Band 1 die Szene mit Michael, wo ihm sein Vater von einer aufwühlenden Geschichte aus seiner Kindheit berichtete. Ein Junge fand die lebendigen Dinosaurier im Dino-Park cool und ein anderer den Apfel, der sich in eine Tomate verwandelt. In jedem Fall hat mir das Feedback gezeigt, dass meine Abenteuer für Jungs und Mädchen etwas bieten und das freut mich sehr!

Auf den anschließenden Massenansturm für Autogramme war ich nicht gefasst gewesen. Ich hatte kurzzeitig das Gefühl, prominent zu sein. Als ich zur großen Pause ging, winkten mir meine kleinen Fans noch zu und fragten, ob ich denn bald wiederkomme. Insgesamt war es ein sehr schöner Vormittag!

29.05.2015: Kinderbuch-Lesung in einer Grundschule

Jetzt bekam ich per Mail Feedback von einer Lehrerin, das ich hier auch wiedergeben darf:

Zwei Schüler haben erst jetzt richtig Freude am Lesen gefunden – dank ihrer Bücher, die genau das richtige Format haben und in der treffenden Sprache geschrieben sind. Vor allem Jungs tun sich im Lesen manchmal schwer. Die Geschichten finden die Jungs aber sehr spannend und sie können sich mit einigen Figuren identifizieren. Jedenfalls sind meine Schüler begeistert.

Über moralische Kinderbücher

Über moralische Kinderbücher

Für einen Schriftsteller ist es sinnvoll, schon vor dem ersten Satz festzulegen, was er schreiben will: Einen spannenden Thriller, eine romantische Liebesgeschichte oder einen rätselhaften Krimi? Bei einem Kinderbuch stellen sich noch weitere Fragen. Soll das Buch nur unterhalten oder soll das Kind aus der Geschichte etwas lernen und wenn ja, was? Sollen einfach nur Fakten spannend aufbereitet werden oder soll das Kind etwas „über das Leben“ lernen? Sollen Probleme thematisiert werden und das Kind in irgendeiner Form aufgeklärt werden? Ich finde, moralische Bücher wirken oft überladen und zu bemüht.

Spannende Bücher für Jungen ab 6 Jahren

Als ich mit dem Schreiben meiner Kinderbuch-Reihe begann, bemerkte ich eine große Lücke an spannender und lustiger Unterhaltungsliteratur für Jungen ab 6 Jahren. Stundenlang irrte ich durch Kinderbuchabteilungen und konnte kaum interessante Bücher finden. Große wie kleine Männer wollen unterhalten und gleichzeitig informiert werden. Die Themen kann man anhand der Spielzeuge in einem Jungen-Kinderzimmer finden, z.B. Piraten, Raumschiffe, Roboter, Ritter, böse Zauberer, Dinosaurier und Raubtiere jeder Art. Wäre es nicht toll, wenn man mit schlauen Ideen, genialen Waffen und vielleicht auch Superkräften gegen diese Monster bestehen könnte? Dann könnte man ein „Held“ sein und würde von allen anderen bewundert und respektiert.

Mein Ziel war es, genau solche Bücher für ein junges Publikum zu schreiben. Ich lasse meine Protagonisten gegen fantasievolle Monster antreten, z.B. Teddybär-Piraten, Piran-Hasen, Schmatzmonster und fliegende Gummibärchen. Zusätzlich vermittle ich wissenschaftliche Fakten, insbesondere aus der Astronomie. Ich behandle auch Themen wie den Umweltschutz, allerdings ohne erhobenen Zeigefinger. Die Bewohner meiner Fantasiewelt müssen mit ihren „Jugendsünden“ eben zurechtkommen. Wenn sie damals schlauer gewesen wären und über ihr Handeln besser nachgedacht hätten, wäre ihnen ihr Schicksal vielleicht erspart geblieben. Das ist eine Erkenntnis, zu der meine jungen Leser selbst finden sollen.

Moralische Kinderbücher gegen die Abstumpfung

Doch schon beim Schreiben des ersten Buches geschah noch etwas anderes. Auch wenn ich als Autor Fantasiewelten erschaffe, so lebe ich doch in der realen Welt. Und was dort in den letzten Jahren geschehen ist, beeinflusst meine Arbeit als Schriftsteller. Überall brechen neue Kriege oder Infektionskrankheiten aus. Terroristen, Drogenkartelle und Großkonzerne beherrschen weite Teile des Planeten und beuten ihn und seine Lebewesen aus. Viele Menschen sind auf der Flucht und die Lösung der „reichen Länder“ sind hohe Mauern und Bürokratie. Wie soll man einem Kind erklären, dass Menschen im Mittelmeer ertrinken müssen, weil sie ein bestimmtes Formular nicht auf der anderen Seite des Meeres ausfüllen dürfen? Ein Menschenleben scheint in unserer Welt unterschiedlich bewertet zu werden. Ohne entsprechende Aufklärung befürchte ich, dass junge Menschen diese Zustände als normal empfinden könnten und abstumpfen.

Und die Moral von der Geschicht‘

Zwischen den Zeilen meiner Abenteuergeschichten will ich moralische Werte vermitteln. Die Charaktere hinterfragen ihre Welt und wollen nicht mehr alles hinnehmen. In „Der Stein der Riesen“ gewinnen Themen wie der Wert des Lebens und die Freiheit an Bedeutung für die Handlung.

Das Bärenmädchen Sali wächst in einem Land auf, das von einer bösen „Bruderschaft“ beherrscht wird, die ähnlich mächtig wie ein mexikanisches Drogenkartell ist. Die Eltern erzählen ihren Kindern Märchen darüber, warum viele Erwachsene plötzlich auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Sie leben jetzt an einem besseren Ort, heißt es. Sie sind auf der paradiesischen „Insel der Alten“. Sali schaut auf dieser Insel nach und erkennt die Wahrheit. Die verschwundenen Bären leben nicht dort. In Wahrheit sind sie Sklaven der Bruderschaft.

Das Leben Einzelner hat für die Bruderschaft keinen Wert. Der böse Zauberer Zata vergiftet ein Riesenmädchen, um ihren Vater abzulenken. Er stiehlt einen magischen Stein, um damit den Planeten zu vernichten. Als Sali von diesem sterbenden Mädchen hört, möchte sie sofort loseilen und es retten. Doch die Kinder haben eigentlich keine Zeit, denn der Zauberer ist schon unterwegs, um den Planeten mit seiner neuen Waffe zu zerstören. Es entbrennt zwischen den Kindern und einem Robotergeneral eine heiße Diskussion darüber, was jetzt getan werden soll. Sollen sie das Mädchen einfach sterben lassen, für ein höheres Ziel?

Sali und der böse Zauberer Zata (Artikel über moralische Kinderbücher)

Ich hoffe, meine Bücher sind spannende und lustige Kinderbücher, die moralische Werte vermitteln, dabei aber nicht überladen und oberlehrerhaft wirken. Die Fragen, die ich in „Der Stein der Riesen“ stelle, liegen mir am Herzen und ich glaube, meine Helden haben die richtigen Antworten gefunden.

Passende Artikel zum Thema

Neue Doppelbände der Kinderbuch-Reihe Gute Kinderbücher ab 6 Jahren - Gute Kinderbücher benötigen schöne Bilder, eine spannende Geschichte, eine große Schrift für leichte Lesbarkeit und vieles mehr.
Der Wert des Lebens im Kinderbuch (Leseprobe) Der Wert des Lebens im Kinderbuch (Leseprobe) - In meiner Kinderbuch-Reihe gibt es eine böse Bruderschaft, die friedliche Bären in gewissenlose Zombies verwandelt. Eine Roboter-Armee soll die Angreifer töten. Problem gelöst? Nicht für das Bärenmädchen Sali, für das jedes Leben heilig ist. Eine Leseprobe.
Krieg und Tod im Kinderbuch Krieg und Tod im Kinderbuch - Die Nachrichten der letzten Zeit sind erschütternd. Der Krieg und Möglichkeiten zu seiner Vermeidung sollten Kindern ab 6 kindgerecht vermittelt werden.

Entwicklung einer Idee

Entwicklung einer Idee

Entstehung und Genre-Einordnung von „Leuchtturm der Abenteuer“

Welche Gutenachtgeschichten erzählt ein Vater seinem Sohn? Ich erzähle gerne die Geschichten, die ich als Kind auch toll gefunden habe. Bei mir war das zum Beispiel das klassische Märchen vom „Krieg der Sterne“. Es kommt alles vor, was cool und angesagt ist. Mächtige Zauberer und eingesperrte Prinzessinnen, die gerettet werden wollen. Und ein Held, der aus seiner alltäglichen Welt in ein fantastisches Abenteuer aufbricht, begleitet von neuen Freunden und bekämpft von bösen Schurken. Natürlich gibt es auch magische Artefakte wie Lichtschwerter, unglaubliche Kriegsmaschinen, die ganze Planeten zerstören können und einen Zoo von wilden Bestien. Ich hatte also viel Erzählstoff, aber selbst einem Star Wars-freundlich gesinnten Papa wird das Thema irgendwann zu viel. Neuer Stoff musste her!

Unabhängig von den Gutenachtgeschichten hatte ich zu der Zeit eine Idee für einen Fantasy-Roman. Heldin ist Luise, eine junge Frau aus der deutschen Kaiserzeit. Bei einer Wanderung mit ihrer Schwester Elisabeth verirren sie sich in einer Höhle und tauchen auf magische Weise auf einem fremden Planeten wieder auf. Luise verliebt sich in den Königssohn. Die beiden heiraten und bekommen zwei Kinder, aber leider bedroht ein böser Schatten das Königreich. Luise endet wie im Märchen, das die Bären-Erzieherin Mala in „Flucht durch Bärenstadt“ den Kindern erzählt: auf einem grünen Mond in tiefem Schlaf.

Leuchtturm der AbenteuerDie Geschichten, die ich meinem Sohn erzählte, vermischten sich auf einmal und die Figuren aus dem Kinderzimmer – Piraten, Roboter und Dinosaurier – spielten plötzlich auch mit. Und am Ende verlagerte sich der Handlungsort in das Universum, das ich mir für meinen Fantasyroman ausgedacht hatte. Da wurde mir klar, dass die Geschichte aus der Sicht der Kinder sehr spannend erzählt werden kann. Und da war sie geboren – die Idee von der magischen Taschenlampe, mit der Kinder zum „Leuchtturm der Abenteuer“ auf den Planeten Himmelblau reisen können.

Science-Fiction, Fantasy und Detektivgeschichten

Kann man sich vorstellen, wie sich Frodo mühsam zum Schicksalsberg schleppt, nur um dort von einer Roboter-Armee aufgehalten zu werden? Nein? Dann muss man sich nur »Star Wars« anschauen, wo Jedi-Zauberer gegen Droiden und Klon-Krieger antreten und wo Zauberstäbe einen Einschalter haben.

Mit 3 Jahren wurde der Bedarf meines Sohnes an spannenden Geschichten größer. Zwar machte ihm z.B. »Hänsel und Gretel« auch Angst, aber die Faszination für solche Themen war da. Als ich ihm mit vier Jahren immer mehr Abenteuer erzählen sollte, fand ich kaum Kinderbücher, die reizvoll genug waren.

Der Abenteuerroman

Mein Sohn und auch die Helden in meinen Geschichten sind sehr an Abenteuern interessiert – und da sehe ich auch mein »Hauptgenre«. Sieht man sich davon die Definition an, dann kann ich bei jeder Aussage zustimmend nicken:

„Das Grundprinzip eines Abenteuerromans ist, dass ein Held aus seiner alltäglichen Welt in eine fremde, gefährliche Welt aufbricht, in der er unter Lebensgefahr allerlei Probleme und Aufgaben zu meistern hat. Ziel seiner Reise ist meist die Rettung einer Person oder seiner eigenen Welt, aus der er aufgebrochen ist. In der Regel wird ein Abenteuerroman aus Sicht des Helden erzählt, der das Gute verkörpert und oft gegen finstere Mächte oder das Böse kämpft und letztlich gewinnt. Dabei wird er oft von einer oder mehreren Personen begleitet.“
Quelle: Wikipedia

Fantasy und Science-Fiction?

Was ist, wenn die Welt, in die der Held aufbricht, nicht unsere Erde ist? Ist das immer noch ein Abenteuerroman oder schon ein Mix?

Überschneidungen zwischen den Genres gibt es oft. Viele neuere Jugendbücher mischen sogar Magie aus der Fantasy-Welt mit Elementen aus der Science-Fiction. Bei »Artemis Fowl« z.B. gibt es Fabelwesen, die eine hoch entwickelte Technologie nutzen.

In meinem ersten Buch sagt der 9-jährige Elfenjunge und Zauberlehrling Purzel:
»Dein Papa wollte schon als kleiner Junge alles über Magie wissen.«
»Aber er hat Physik studiert«, entgegnet Michael.
»Vielleicht ist das auf der Erde der Name für Magie«, vermutet Purzel.

Dass ich die beiden Themen gerne vermische, wird man spätestens in meinem dritten Buch bemerken. Darin versucht der Physiker Karl (der Vater des 8-jährigen Michael) mithilfe eines Teilchenbeschleunigers den »magischen Kristall« zu untersuchen – mit haarsträubenden Folgen, wie Michaels Freund Tim erfahren wird. Auch in späteren Teilen werden meine Protagonisten versuchen, die rätselhafte Magie zu erforschen. Allen voran die 11-jährige Lena, die ein spezielles Interesse daran hat, die Wunder, die sie erlebt, zu verstehen.

Detektivgeschichten mit Thrill

Ich schreibe also Abenteuergeschichten mit Fantasy- und Science-Fiction-Elementen. Aber in der »Erwachsenenwelt«, passieren mysteriöse Dinge mit kriminalistischen Aspekten. Meine Helden kombinieren die Fakten und gelangen zu logisch hergeleiteten Erkenntnissen. So ist z.B. Michael im ersten Teil schnell klar geworden, dass sein Mitschüler Jan für die Dinosaurier auf Himmelblau verantwortlich gewesen ist. Sind meine Bücher nun Detektivgeschichten? Jedoch sind meine Helden keine »unantastbaren« Ermittler, wie das bei Krimis normalerweise der Fall ist. Sie werden beschossen, bedroht und gejagt. Zudem nutze ich Spannungsbögen und Cliffhanger, sodass ich mich (zumindest ein wenig) auf dem Gebiet der »Thriller« bewege. Aber es gibt manchmal im Handlungsverlauf auch sehr lustige Situationen. Sind es am Ende Komödien?

Mein Fazit zur Genre-Einordnung: Ich schreibe Geschichten mit Fantasy-, Science-Fiction- und Detektiv-Elementen in Form von actionreichen, spannenden und lustigen Abenteuern für Leser ab 6 Jahren.

Die Zukunft der Reihe

Schon im zweiten Band der Kinderbuch-Reihe wurde klar, dass auf Himmelblau nicht alles „super“ ist. Es gibt Zwerge und Piraten, die Kinder entführen und eine böse Mumie auf dem grünen Mond, die irgendwann aufwachen wird.

Im dritten Kinderbuch wurde deutlich, dass die Bruderschaft vom grünen Mond auch auf der Erde aktiv ist und mit aller Entschlossenheit ihren „Meister“ (die Mumie) aufwecken will.

Im vierten Kinderbuch erfährt der Leser viel über frühere Konflikte mit der Bruderschaft und Kriege mit ihren Zombie-Armeen. Glücklicherweise konnten diese Angriffe von einer Gruppe Helden, den „Hütern des Kristalls“, jedes Mal abgewehrt werden. Bis heute!

Bis vor Kurzem hatte ich geplant, dass Band 5 der letzte Teil der Kinderbuch-Reihe sein wird. Aber wie das so beim Schreiben ist, entwickeln sich die Dinge manchmal anders, insbesondere, wenn das Bärenmädchen Sali auftaucht. Und so wird ein Zwischenstopp auf einer Reise plötzlich zu einem zentralen Thema von großer Bedeutung. So wird es jetzt noch zwei Bände geben.

Der Stein der Riesen

Kinderbuch "Der Stein der Riesen"Band 5 der Kinderbuch-Reihe soll im Oktober 2014 zur Frankfurter Buchmesse erscheinen.

Das 9-jährige Bärenmädchen Sali soll bei einer großen Feier im Kolosseum der Kristallstadt zur Zauberin ernannt werden. Michael, Tim, Jan und ihr Elfenfreund Purzel wollen Sali dort besuchen.

Aber die böse Bruderschaft vom grünen Mond hat einen magischen Stein der Riesen gestohlen. Piraten wollen ihn mit ihrem Schiff zur Pyramide bringen, um sie damit fertig zu stellen. Wenn das geschieht, wird Himmelblau zerstört!

Können die Kinder das Piratenschiff aufhalten? Begleitet sie auf ihrer unglaublichen Reise in den Norden zu den Riesen. Wo Bäume keine Bäume sind und sich Berge bei Mondaufgang in die Lüfte erheben. An den Ort, wo die Magie Himmelblaus zuhause ist und ein ewiger Regenbogen am Nordpol direkt in den Himmel führt.

Das große Finale

Kinderbuch "Kampf um Himmelblau"„Kampf um Himmelblau“ wird dann schließlich das große Finale der Reihe. Das sechste und letzte Kinderbuch soll im März 2015 zur Leipziger Buchmesse erscheinen. An fantastischen Schauplätzen werden unsere Helden über sich hinauswachsen.

Die Mumie vom grünen Mond ist erwacht und die Zerstörung Himmelblaus steht kurz bevor! Können die Hüter des Kristalls den Planeten retten? Erlebt zusammen mit Michael und seinen Freunden den entscheidenden Kampf um Himmelblau.

Die Titelwahl für das Kinderbuch

Das erste Kinderbuch ist fertig

Titel und Cover sind die ersten Berührungspunkte mit möglichen Käufern. Die müssen stimmen. Eine frühe Fassung des ersten Buches hieß noch »Die magische Taschenlampe« oder »Die verzauberte Taschenlampe«.

Die Titelwahl für das KinderbuchIrgendwie bin ich dann auf den reißerischen Titel »Dinosaurier greifen an« gekommen. Besonders Jungs gefällt solch ein martialischer Titel.

In einem Schriftsteller-Forum hat man mir jedoch freundlich versichert, dass dieser Titel der beknackteste Titel, den ich seit Ewigkeiten für ein verlegtes Buch gehört habe ist. Solch ein Titel schreckt die erwachsenen Käufer ab. Zudem passt er nicht ganz zur beschriebenen Geschichte.

Das Problem mit dem alten Titel ist aber, dass es schon so viele Bücher mit dem Wort »magisch« im Titel gibt. Allen voran das »magische Baumhaus«, das auch meine Zielgruppe anvisiert. Die »magische Taschenlampe« wäre dann nur ein weiteres »magisches Irgendwas«-Buch.

Bezogen auf den alten Dinosaurier-Titel ist es zwar richtig, dass in der Geschichte Dinosaurier angreifen und den Helden ziemlich zusetzen. Die Dinos sind auch die »erste Mission«. Aber das eigentliche Abenteuer, das in dem Buch beschrieben wird und die meisten Kapitel beansprucht, ist die (erste) Reise nach Himmelblau. Diese Worte tauchen auch in der Beschreibung der Geschichte auf, sodass nichts gegen eine Änderung des Titels sprach.

Den neuen Titel fand auch mein Sohn prächtig und ich habe mich bei ihm abgesichert, ob ich ihn problemlos ändern »darf«. Er sieht das aber völlig entspannt und findet alles toll. Von der »magischen Taschenlampe« bis zur »Reise nach Himmelblau«.

Nach dieser Änderung habe ich auch die Titel der kommenden Bücher angepasst:

02: Von Piraten entführt → Flucht durch Bärenstadt
03: Roboter-Alarm! → Gefahr in Immergrün

Das erste Kinderbuch ist fertig

Das erste Kinderbuch ist fertig

Die Philosophie der Kinderbuch-Reihe

Das erste Kinderbuch ist fertigMein erstes Kinderbuch „Die Reise nach Himmelblau“ ist jetzt als eBook bei Amazon (Kindle) erschienen.

Als mein Sohn in den letzten Jahren immer wieder neue Abenteuergeschichten von mir hören wollte, weckte das meine Inspiration. Geschichten über ängstliche Häschen und andere freundliche Waldbewohner wollte er jedoch nicht mehr hören. Am liebsten mag er Bücher mit einer stimmungsvollen Atmosphäre, glaubhaften Charakteren, einer dramatischen und dennoch humorvollen Handlung und sehr viel Action. So habe ich mir für ihn kindgerechte Abenteuer dieser Art ausgedacht.

Meine Erzählungen habe ich mit ihm in Bilderbüchern verarbeitet, für die er die Bilder gemalt hat. Schon beim ersten Teil war mir klar gewesen, dass ich nicht nur eine einzige Geschichte erfunden hatte. Ich hatte ein lebendiges Universum voller Magie vor mir, welches sich ständig weiterentwickelte.
In meinen Abenteuergeschichten geht es um das Zusammentreffen unserer bekannten Welt mit der magischen Welt des Planeten Himmelblau. Die magische Welt bleibt aber nicht dort, sondern dringt in unsere ein und das führt zu spannenden oder lustigen Situationen. Kinder mögen diese Mischung aus unserer Welt und einer Fantasiewelt mit magischen Elementen.
Auch wenn ein Autor in Fantasiegeschichten viele Freiheiten hat, sind mir Logik und Machbarkeit sehr wichtig. Kinder sind kritische Leser und Zuhörer, die sofort erkennen, wenn etwas nicht zusammenpasst. So gibt es im Universum des »Leuchtturms der Abenteuer« klare Regeln, nach denen die magische Welt funktioniert. Nur so wird bei den Lesern das logische und analytische Denken gefördert.

Das Verhalten meiner Protagonisten und Antagonisten – egal ob magisch oder nicht – ist unabhängig von der magischen Welt nachvollziehbar und begründet. »Böse« Leute sind nicht einfach nur »böse«, es gibt für ihr Verhalten auch einen Grund. Das gilt auch für die »lieben« Leute. Mein Universum unterscheidet sich in dieser Hinsicht also kaum von unserer Welt. Meine Protagonisten erleben viele Krisensituationen und müssen Entscheidungen treffen. Das regt die Kinder zum Nachdenken an, wie sie sich selbst in dieser Situation verhalten würden und das fördert die soziale Kompetenz.

Ich möchte Kinder zum »freiwilligen« Lesen motivieren. Das funktioniert meiner Meinung nach am besten mit spannenden und lustigen Geschichten.