Kategorien
Kinderbuch Verlag

eBook oder klassisches Kinderbuch?

eBooks für Kinder? Die lesen doch lieber „echte“ Bücher, oder? Was spricht denn überhaupt für „Kinder-eBooks“?

Kinderbuch-eBooks sehen auch gut aus … oder?

Viele eBooks sind leider optisch nicht sehr attraktiv. Wenn es von einem Kinderbuch eine besonders schön illustrierte gedruckte Ausgabe gibt, dann würde ich diese immer bevorzugen. Bei einem Kinder-Roman mit wenigen Bildern hingegen würde ich mich am Preis orientieren. Und auch bei diesen Büchern kann man optisch viel herausholen.

Meine eBooks verfügen alle über ein professionelles Layout mit einem schönen Zeichensatz für Überschriften und Initialen bei Kapitel-Anfängen. Selbstverständlich sind auch alle farbigen Bilder aus den Taschenbüchern enthalten. Die Anzeige dieser Features funktioniert mittlerweile nicht nur bei den Readern, sondern auch bei den Apps für Tablets.

Kinderbuch-eBook

Keine Schlepperei im Urlaub

Beim „Urlaub mit Kind“ hat man ohnehin schon viel zu schleppen. Die Regeln für das Fluggepäck werden immer strenger und man spart Gewicht, wo man kann. Also nimmt man nur wenige Bücher mit. Im Urlaub wollen die Kinder in ruhigen Momenten aber trotzdem unterhaltsame und spannende Abenteuergeschichten lesen. Das sind die Augenblicke, in denen die Eltern mal abschalten können. Wenn man jetzt nichts eingepackt hat, kann man sich die spannende Unterhaltung einfach auf das Smartphone laden.

eBook sind preiswerter als die gedruckten Kinderbücher … oder?

Leider gibt es von vielen beliebten Kinderbüchern keine deutlich günstiger eBook-Version. Es ist ein generelles Problem, dass Verlage ihre eBooks fast genauso teuer in der elektronischen Version anbieten wie in der gedruckten. Offensichtlich will man sich nicht selbst Konkurrenz machen, obwohl die Gewinnspanne bei der elektronischen Ausgabe ungleich höher ausfällt. Letztlich muss jeder Verlag für sich entscheiden, wie er seine Preise gestaltet. Das letzte Wort hat jedoch der Kunde.

Kinderbuch-eBook-Preise

Meine eigenen Kinderbuch-eBooks biete ich – wie viele Self-Publisher – erheblich günstiger an, als die Taschenbücher. Ich würde die Bücher zwar gerne teurer anbieten, jedoch kaufen sie dann niemand mehr (zumindest bei Amazon). Meine Preise sind am Markt orientiert – was man von den Preisen der Verlage nicht behaupten kann. Nur so ist es zu erklären, dass sich bei den Kinderbuch-eBooks viele Self-Publisher auf den Bestsellerplätzen tummeln. Die Käufer lassen – zumindest bei den überteuerten eBook-Ausgaben – die großen Verlage links liegen. Als Vater und Käufer von Kinderbuch-eBooks würde ich auch niemals ein eBook kaufen, wenn ich das „echte“ Buch schon für 1-2 Euro mehr bekommen würde.

Zusammenfassung

Viele eBooks für Kinder erfüllen mittlerweile folgende Pluspunkte. Sie sind:

  • optisch durchaus ansprechend
  • leicht zu transportieren
  • deutlich preiswerter
Kategorien
Kinderbuch Pressemitteilung

Kinder retten die Welt – im neuen Kinderbuch von Karim Pieritz

Kinder retten die Welt - im neuen Kinderbuch von Karim PieritzBerlin – Karim Pieritz stellt im September sein neues Kinderbuch »Der Stein der Riesen« aus der Reihe »Leuchtturm der Abenteuer« vor.
In der Abenteuergeschichte müssen die 9-jährigen Helden ihren Planeten vor der Zerstörung durch eine finstere Bruderschaft retten. Diese Gruppe böser Zauberer hat einen magischen Stein der Riesen gestohlen und will ihn mit einem Schiff zu einer Pyramide transportieren. Wenn der Stein dort ankommt, wird der Planet Himmelblau zerstört! Das Bärenmädchen Sali, der Elfenjunge Purzel und ihre Freunde von der Erde wollen das verhindern.

»In meinen Büchern möchte ich spannende, lustige und magische Abenteuergeschichten erzählen«, erklärt der Autor. »Die Helden erleben einen dramatischen Absturz im Weihnachtsschlitten, kämpfende Drachen und eine Reise auf den Schultern eines Riesen. Sie besuchen das Innere des Planeten, sehen schwebende Berge und fliegen auf einem Riesenschmetterling zum Mond.«

»Neben diesen märchenhaften Abenteuern will ich auch Werte vermitteln«, ergänzt der Autor. »Die Botschaft lautet: Das Leben ist ein Wunder, das wir beschützen müssen, genau wie unseren Planeten. Jeder kann durch seine Entscheidungen dazu beitragen.«

Das Buch enthält 10 Zeichnungen der Grafikdesignerin Sonja Krutyholowa-Richter. „Die Zusammenarbeit mit der Illustratorin war sehr inspirierend“, erklärt der Autor. „Die bildhafte Umsetzung meiner Ideen half mir dabei, einige Szenen lebhafter zu gestalten. Die wunderschönen Illustrationen unterstützen sehr gut die Magie der Geschichte.“

»Der Stein der Riesen« ist das fünfte Kinderbuch des Autors. Es hat 184 Seiten und wird für Kinder ab 8 Jahren empfohlen.

Kategorien
Kinderbuch Persönliches

Krieg und Tod im Kinderbuch

Die Nachrichten der letzten Zeit sind erschütternd. Überall in der Welt brechen neue Kriege aus, verzweifelte Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer und Schulkinder werden aus politischen oder religiösen Gründen entführt und ermordet. Ereignisse wie Krieg lassen sich vor Kindern ab 6 Jahren nicht mehr verbergen, schon gar nicht, wenn in einer Halbzeitpause mal eben kurz darüber berichtet wird. Die schlimmen Themen sollten auch nicht verheimlicht werden, aber natürlich müssen sie kindgerecht vermittelt werden, ebenso wie die Möglichkeiten zur Vermeidung.

In meinen Kinderbüchern erleben die Helden Abenteuer in einer neuen und ihnen unbekannten Welt. Für Kinder trifft das auch auf unsere gewohnte Welt zu, die sie auch erst kennen lernen und erforschen wollen. So finden sich in der Fantasiewelt Himmelblau zahlreiche Parallelen zu unserer Welt. Es gibt gefährliche Stoffe, die krank machen (und an radioaktive Materialien erinnern) und eine böse „Bruderschaft“, die den Planeten zerstören will, um an einen wertvollen Kristall zu gelangen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist dieser Bruderschaft jedes Mittel recht und das erinnert nicht zufällig an das Verhalten von Großkonzernen, die ganze Länder wegen ihrer Rohstoffe in Wüsten verwandeln. Da meine Kinderbücher in einer Fantasiewelt spielen, können sich die Kinder aus sicherer Distanz mit diesen Dingen auseinandersetzen.

In früheren Bänden habe ich Themen aus der Wissenschaft und das Thema Umweltverschmutzung verarbeitet. Im fünften Band werden jetzt auch gewichtige Themen wie Krieg und Tod behandelt. Wie kommt es zu einem Krieg? Und wenn man in einem steckt – muss man seine Gegner dann töten, um zu gewinnen? Gibt es vielleicht Alternativen zu Krieg und Tod und wie sehen diese aus?

„Diese Leute sind gemeine Verbrecher! Wenn man sie früher aufgehalten hätte, dann könnten sie jetzt nicht Himmelblau zerstören.“ (Sali, „Der Stein der Riesen“).

Die Handlung

Grundsätzlich will ich spannende und lustige Abenteuergeschichten erzählen, bei denen sich die Helden auf eine Reise begeben und an den Herausforderungen wachsen. Ich habe mich nicht mit der Zielsetzung hingesetzt, ein „Ich erkläre euch den Krieg“-Kinderbuch zu schreiben. Dieses Thema gehört zur Geschichte der Menschheit und sollte in Literatur für junge Menschen nicht fehlen.

Im Zentrum der Ereignisse steht das 9-jährige Bärenmädchen Sali, das über einen sehr ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit verfügt. Aufgrund eines tragischen Verlustes vor einigen Jahren hat Sali zudem das starke Bedürfnis, anderen zu helfen.

„Die Bruderschaft hat schon zu viel Leid über uns gebracht. … Und jetzt vergiften sie dieses Mädchen, nur um diesen Stein zu stehlen. Ich hasse diese Bruderschaft! Ich werde dieses Mädchen retten, auch wenn ich es alleine tun muss.“ (Sali, „Der Stein der Riesen“).

Sali ist sehr willensstark und akzeptiert keine Problemlösung, die auf Kosten anderer geht. Leider stoßen solche Charaktere manchmal an ihre Grenzen und geraten in eine schwere Krise, so auch Sali. Sie hat ein Heilmittel gefunden, mit dem sie ein vergiftetes Riesenmädchen retten kann. Das Mittel lässt sich aber nur einmal anwenden und es könnte auch ihre Mutter heilen, die von einem Drachen eingefroren wurde. Sali muss sich entscheiden.

Sali hat das Herz am rechten Fleck und lässt sich von Vorschriften nicht davon abhalten, Leben zu retten. Sie ist ein gutes Vorbild für Kinder, denn solche Charaktere werden auch in unserer Welt dringend gebraucht.

Passende Artikel zum Thema

Neue Doppelbände der Kinderbuch-Reihe Gute Kinderbücher ab 6 Jahren - Gute Kinderbücher benötigen schöne Bilder, eine spannende Geschichte, eine große Schrift für leichte Lesbarkeit und vieles mehr.
Der Wert des Lebens im Kinderbuch (Leseprobe) Der Wert des Lebens im Kinderbuch (Leseprobe) - In meiner Kinderbuch-Reihe gibt es eine böse Bruderschaft, die friedliche Bären in gewissenlose Zombies verwandelt. Eine Roboter-Armee soll die Angreifer töten. Problem gelöst? Nicht für das Bärenmädchen Sali, für das jedes Leben heilig ist. Eine Leseprobe.
Über moralische Kinderbücher Über moralische Kinderbücher - Moralische Kinderbücher wirken oft überladen, wie können dennoch Werte vermittelt werden? Gedanken von Kinderbuchautor Karim Pieritz aus Berlin.
Kategorien
Kinderbuch Lesung

28.06.2014: Kinderbuch-Lesung auf Berliner Bücherfestival

Meine Lesungen auf dem 1. Berliner Bücherfestival im Nikolaiviertel haben gestern, am 28. Juni 2014, bei schönstem Sommerwetter stattgefunden und haben mir viel Spaß gemacht.

Der Verkaufstisch stand zunächst in der Kinderecke und war etwas versteckt. Die Organisatoren ermöglichten uns jedoch einen schnellen Umzug auf den Hauptplatz vor der Nikolaikirche.

Dort hatten wir viel Sonne und auch Laufkundschaft. Ab 15 Uhr ging es dann los mit den Lesungen. Für mich war es das erste Mal, drei Lesungen hintereinander abzuhalten (15, 16 und 17 Uhr). Im Anschluss machte ich auf meinen Verkaufsstand aufmerksam und kam mir dabei wie der Rattenfänger von Hameln vor, wenn mir die Kinder dahin folgten 🙂

Insgesamt war es ein sehr schöner Tag und Familienausflug gewesen und ich danke den sehr freundlichen Organisatoren, dass sie mir die Teilnahme ermöglicht haben.

Kategorien
Kurzgeschichten Persönliches

Autor Karim Pieritz stellt seinen neuen Blog vor

Autor Karim Pieritz stellt seinen neuen Blog vorIch heiße Karim Pieritz lebe meiner Familie in Berlin. Zum Schreiben bin ich dort gekommen, wo man es ursprünglich lernt, nämlich in der Grundschule. Meine ersten Geschichten schrieb ich in Anfang der 80er-Jahre als Fünftklässler, allerdings nicht im regulären Unterricht, sondern bei einem Vertretungslehrer. Um uns zu beschäftigen, forderte er jeden auf, sich eine Geschichte auszudenken und aufzuschreiben. So konnte ich erstmals leeren Blättern mit meinem Füller Leben einhauchen. Die Abenteuer, die ich zuvor als Comics aufgemalt hatte, manifestierten sich so in einer viel ausführlicheren Form.

Ab der 7. Klasse konnte ich meine schriftstellerische Neigung in Deutsch-Aufsätzen ausleben. Meine Lehrerin motivierte mich dazu, meine überlangen Abenteuergeschichten zuhause weiterzuschreiben. Nach Fertigstellung las ich die Geschichten dann meinen Mitschülern vor – meinem ersten Publikum. Das Feedback der Zuhörer war eine tolle Erfahrung.

So schrieb ich bis in die 90er Jahre hinein zahlreiche Kurzgeschichten und eine SF-Parodie. Während des Studiums zum Dipl.-Ing. (FH) habe ich in der Studentenzeitung „Zyan“ einige Geschichten davon veröffentlicht. Einige meiner Geschichten habe ich auch in Mailboxen und Newsgroups veröffentlicht, später dann im Internet auf einer eigenen Homepage. Im späteren Arbeitsalltag als IT-Berater blieb für dieses schöne Hobby aber keine Zeit mehr, es fehlte mir auch die Inspiration. Diese weckte mein Sohn 2010 wieder (damals 3), indem er immer neue Märchen von mir erzählt bekommen wollte. So machte ich mir Notizen und daraus wurde ein ganzes Universum voller magischer Abenteuer. Nach jahrelanger Schreibpause habe ich dann im Sommer 2012 die ersten Sätze geschrieben. Da wurde mir bewusst, was ich vermisst hatte.

So entstanden meine „Leuchtturm der Abenteuer“-Kinderbücher. Es sind abgeschlossene, aber mit einem roten Faden verknüpfte Abenteuer mit Fantasy-, Science-Fiction- und Detektiv-Elementen – ein spannender Genre-Mix. Ich schrieb ca. 30 Verlage an und erhielt bislang 20 Absagen. Meist hieß es, die Reihe „passt nicht ins Programm“. Die Geschichten sind aber zu schön, um sie in der digitalen Schublade versauern zu lassen. Aufgrund der positiven Reaktionen bei Testlesern habe ich mich entschieden, mich dem Schreiben und Verlegen meiner Bücher zu widmen. So können sie von vielen Kindern gelesen werden und die Magie der Geschichten wird lebendig. Im April 2013 habe ich den ersten Band als Taschenbuch veröffentlicht, mittlerweile gibt es 4 Bände und ein Erstlesebuch. Im Oktober folgt der 5. Band „Der Stein der Riesen“, für den ich aktuell nach einem Illustrator suche (es sieht so aus, dass ich ihn bzw. sie bald gefunden habe).

Auf dieser Webseite will ich auch auf meine anderen Buchprojekte aufmerksam machen. So plane ich, meine alten und neuen Kurzgeschichten zu überarbeiten und als eBook zu veröffentlichen. Auch meine alte Science-Fiction-Parodie soll in überarbeiter Form das Licht der Welt erblicken. Ich habe auch Pläne für neue Bücher, über die ich hier informieren werde. Einige ältere und passende Artikel habe ich von meiner Kinderbuch-Webseite hierher migriert.

Kommentare auf meine Artikel sind erwünscht, und ich erhoffe mir interessantes und konstruktives Feedback meiner Leser.

Meine Bücher

Kinderbuch-Reihe "Leuchtturm der Abenteuer"
Band 1-3Band 4-5Band 6EnglischErstleser
Autor Karim Pieritz stellt seinen neuen Blog vorAutor Karim Pieritz stellt seinen neuen Blog vorAutor Karim Pieritz stellt seinen neuen Blog vorAutor Karim Pieritz stellt seinen neuen Blog vorAutor Karim Pieritz stellt seinen neuen Blog vor

Jugendbuch-Reihe "Geheimnisvolle Jagd"

Band 1Band 2
Jugendbuch ab 11 JahrenJugendbuch ab 12 Jahren

Persönliches

Schön war die Zeit Schön war die Zeit (08.04.2020) - Für dieses Jahr hatte ich viele Veranstaltungen geplant, die jetzt leider nicht stattfinden werden. Meine Aktivitäten im Februar scheinen mir unendlich weit weg. Ein Rückblick.
Corona-Krise: Lange Lieferzeiten für Bücher bei Amazon Corona-Krise: Lange Lieferzeiten für Bücher bei Amazon (23.03.2020) - Meine Titel sind bei Amazon aktuell nur mit sehr langen Lieferzeiten erhältlich, weil Amazon seine Einkaufspolitik der Corona-Krise angepasst hat. Bei anderen Online-Buchhändlern sind alle Titel jedoch weiterhin sofort lieferbar!
Die Wahrheit in den Wolken – satirische Kurzgeschichten (Cover) Buch-Neuerscheinung: Satirische Kurzgeschichten (07.08.2019) - Karim Pieritz berichtet über die Entstehung seiner satirischen Kurzgeschichten-Sammlung "Die Wahrheit in den Wolken", in der er die Absurditäten des Alltags auf die Schippe nimmt, gesellschaftliche Fehlentwicklungen in die Zukunft weiterdenkt.
The Elephant House Edinburgh Birthplace of Harry Potter Auf den Spuren von Harry Potter in Edinburgh (22.07.2019) - Joanne K. Rowling hat ihre Bücher im "Elephant House" in Edinburgh geschrieben. Auf dem nahen Greyfriars Kirkyard fand sie Namen für ihre Charaktere, in der Victoria Street Inspiration für die Winkelgasse und in der St Giles Cathedral ein Vorbild für Hogwarts. Ein Reisebericht mit Bildern.
BuchBerlinKids 2019 im FEZ Erlebnisbericht von der BuchBerlinKids 2019 (17.06.2019) - Vom 14.-16. Juni 2019 fand die BUCHBERLINkids im Berliner FEZ statt und wir waren dabei, hier ist unser Erlebnisbericht mit vielen Bildern.
Kategorien
Interview Kinderbuch Lesung

14.05.2014: Kinderbuch-Lesung in einem Hort

Meine Kinderbuch-Lesung am Mittwoch in einem Hort im Norden Berlins mit Erst- und Zweitklässlern hat mir viel Spaß gemacht. Nur durch den direkten Kontakt mit seinen Lesern kann ein Autor live und in Farbe erleben, wie seine Texte ankommen. Es war schön zu beobachten, wie die Kinder an bestimmten Stellen gelacht haben. Der Klassiker, den viele Kinder lustig finden, ist der Apfel, der in den magischen Kristall geworfen wird und als Tomate wieder herauskommt. Aber es war auch toll, die Reaktion insbesondere der Mädchen zu sehen, als ich die Beschreibung des Bärenmädchens Sali vorgelesen habe.

Sali hat dunkelbraunes Fell und eine für ein Bärenmädchen besonders süße Stupsnase. Sie ist ungefähr so groß wie ein 3-jähriges Menschenkind.

Da seufzten die Mädchen und eine sagte: „Sali kann ich mir sooo gut vorstellen.“

Lustig war auch die Fragerunde. Ein Junge fragte mich, woher ich denn die Ideen für meine Kinderbücher nehme. Bevor ich darauf antworten konnte, sagte ein Mädchen: „Na Fantasie natürlich!“

Dann fragte mich ein Junge, ob ich die Bilder denn selber male. Als ich das verneinte, schloss er daraus sofort, dass das bestimmt teuer ist und fragte, ob sich der Buchverkauf dann lohnt. Da musste ich schmunzeln. Ein Mädchen sagte darauf, dass sie auch Bücher schreibt und ihre Bilder selbstverständlich selber malt. Da spart sie ja dann viel Geld und bekommt sicherlich viel mehr für ihre Bücher. Diese Kinder werden später mal sehr gut mit Geld umgehen können. 🙂

Dann gab ich den Kindern eine Einführung in das Thema „eBook“ und führte es auf meinem Smartphone zur Begeisterung aller auch vor. Am Ende der Lesung bekam ich einen Blumenstrauß von der Hortleitung, eine wirklich nette Geste.

Beim Buchverkauf gab es auch kuriose Szenen. So wollte ein Erstklässler unbedingt das vierte Buch haben (für Leser ab 8), weil es die meisten Seiten hat. Außerdem fand er den Drachen cool und Dinos (auf dem Cover von Band 1) mag er nicht. Der Junge war bei der Lesung nicht dabei gewesen und bei der Abholung folgten dann dramatische Momente. Er hat kein Buch bekommen.

Verblüfft hat mich das Mädchen, das mit meinen Beispielbüchern vom Verkaufstisch verschwunden ist. Zuerst hat sie sich Band 1 ausgeliehen, im Anschluss Band 2. Nach ca. drei Stunden kam sie dann an und fragte mich, wann denn Jan endlich der Freund von Michael wird und ob die Frau im Mond nun Lenas Mutter ist oder nicht. Da hatte sie die Bücher durchgelesen und Detailfragen gestellt, die ihr Verständnis der Handlung bewiesen! Leider geht sie schon alleine nach Hause und muss jetzt ihre Eltern dort zum Kauf der Reihe überreden. Ihre Sorge, dass sie die Bücher dann ohne meine Unterschrift bekommt, konnte ich ihr nehmen. Natürlich kann man meine Bücher auch mit Signatur online bestellen.

Insgesamt kamen meine Kinderbücher sehr gut an und ich konnte mehr verkaufen, als Kinder an der Lesung teilgenommen haben. Wenn das 5. Kinderbuch im Oktober erscheint, komme ich wieder 🙂

Auszüge aus meinem neuen Interview

Viele Kinderbücher haben süße kleine Tiere als Protagonisten. Bei dir sind es „normale“ Kinder. Warum das?

Geschichten mit süßen kleinen Tieren, die harmlose Abenteuer erleben, wollte mein Sohn schon früh nicht mehr hören. Spannender fand er Geschichten mit realen Helden. Derartige Bücher für ein junges Publikum sind jedoch schwer zu finden und meist Klassiker der angelsächsischen Kinderliteratur. Hier denke ich z.B. an den „Zauberer von Oz“ und „Alice im Wunderland“. Auch hier sind die Helden „normale“ Kinder, die auf magische Weise in eine fremde Welt aufbrechen.

Für ältere Kinder finden sich leichter neuere (aber auch meist angelsächsische) Geschichten. Der große Erfolg von Star Wars und Harry Potter ist auch darin begründet, dass es in diesen Fantasiewelten Helden gibt, mit denen sich der Leser sehr gut identifizieren kann. Das liegt auch daran, dass der Held die Magie selbst gerade erst kennenlernt und die Zauberei erlernen muss.

Mein Ziel war es, solche Geschichten mit „normalen“ Helden für ein jüngeres Publikum zu erschaffen.

Probierst du die Bücher an deinem Sohn aus?

Wenn wir gemütlich auf dem Balkon sitzen oder gemeinsam zur Schule gehen, erzähle ich ihm neue Geschichten. Ich frage ihn auch, wie glaubwürdig er das Verhalten meiner Charaktere findet und wie spannend die neuen Ideen sind.

Schreibst du zu bestimmten Zeiten an deine Büchern oder eher, wenn du gerade mal Lust dazu hast?

Ich muss in der richtigen Stimmung dafür sein. Manchmal kommen mir die guten Ideen auch beim Aufwachen oder beim lesen – oder im Gespräch mit meinem Sohn oder meiner Frau.

Kategorien
Kinderbuch Persönliches

Entwicklung einer Idee

Entstehung und Genre-Einordnung von „Leuchtturm der Abenteuer“

Welche Gutenachtgeschichten erzählt ein Vater seinem Sohn? Ich erzähle gerne die Geschichten, die ich als Kind auch toll gefunden habe. Bei mir war das zum Beispiel das klassische Märchen vom „Krieg der Sterne“. Es kommt alles vor, was cool und angesagt ist. Mächtige Zauberer und eingesperrte Prinzessinnen, die gerettet werden wollen. Und ein Held, der aus seiner alltäglichen Welt in ein fantastisches Abenteuer aufbricht, begleitet von neuen Freunden und bekämpft von bösen Schurken. Natürlich gibt es auch magische Artefakte wie Lichtschwerter, unglaubliche Kriegsmaschinen, die ganze Planeten zerstören können und einen Zoo von wilden Bestien. Ich hatte also viel Erzählstoff, aber selbst einem Star Wars-freundlich gesinnten Papa wird das Thema irgendwann zu viel. Neuer Stoff musste her!

Unabhängig von den Gutenachtgeschichten hatte ich zu der Zeit eine Idee für einen Fantasy-Roman. Heldin ist Luise, eine junge Frau aus der deutschen Kaiserzeit. Bei einer Wanderung mit ihrer Schwester Elisabeth verirren sie sich in einer Höhle und tauchen auf magische Weise auf einem fremden Planeten wieder auf. Luise verliebt sich in den Königssohn. Die beiden heiraten und bekommen zwei Kinder, aber leider bedroht ein böser Schatten das Königreich. Luise endet wie im Märchen, das die Bären-Erzieherin Mala in „Flucht durch Bärenstadt“ den Kindern erzählt: auf einem grünen Mond in tiefem Schlaf.

Leuchtturm der AbenteuerDie Geschichten, die ich meinem Sohn erzählte, vermischten sich auf einmal und die Figuren aus dem Kinderzimmer – Piraten, Roboter und Dinosaurier – spielten plötzlich auch mit. Und am Ende verlagerte sich der Handlungsort in das Universum, das ich mir für meinen Fantasyroman ausgedacht hatte. Da wurde mir klar, dass die Geschichte aus der Sicht der Kinder sehr spannend erzählt werden kann. Und da war sie geboren – die Idee von der magischen Taschenlampe, mit der Kinder zum „Leuchtturm der Abenteuer“ auf den Planeten Himmelblau reisen können.

Science-Fiction, Fantasy und Detektivgeschichten

Kann man sich vorstellen, wie sich Frodo mühsam zum Schicksalsberg schleppt, nur um dort von einer Roboter-Armee aufgehalten zu werden? Nein? Dann muss man sich nur »Star Wars« anschauen, wo Jedi-Zauberer gegen Droiden und Klon-Krieger antreten und wo Zauberstäbe einen Einschalter haben.

Mit 3 Jahren wurde der Bedarf meines Sohnes an spannenden Geschichten größer. Zwar machte ihm z.B. »Hänsel und Gretel« auch Angst, aber die Faszination für solche Themen war da. Als ich ihm mit vier Jahren immer mehr Abenteuer erzählen sollte, fand ich kaum Kinderbücher, die reizvoll genug waren.

Der Abenteuerroman

Mein Sohn und auch die Helden in meinen Geschichten sind sehr an Abenteuern interessiert – und da sehe ich auch mein »Hauptgenre«. Sieht man sich davon die Definition an, dann kann ich bei jeder Aussage zustimmend nicken:

„Das Grundprinzip eines Abenteuerromans ist, dass ein Held aus seiner alltäglichen Welt in eine fremde, gefährliche Welt aufbricht, in der er unter Lebensgefahr allerlei Probleme und Aufgaben zu meistern hat. Ziel seiner Reise ist meist die Rettung einer Person oder seiner eigenen Welt, aus der er aufgebrochen ist. In der Regel wird ein Abenteuerroman aus Sicht des Helden erzählt, der das Gute verkörpert und oft gegen finstere Mächte oder das Böse kämpft und letztlich gewinnt. Dabei wird er oft von einer oder mehreren Personen begleitet.“
Quelle: Wikipedia

Fantasy und Science-Fiction?

Was ist, wenn die Welt, in die der Held aufbricht, nicht unsere Erde ist? Ist das immer noch ein Abenteuerroman oder schon ein Mix?

Überschneidungen zwischen den Genres gibt es oft. Viele neuere Jugendbücher mischen sogar Magie aus der Fantasy-Welt mit Elementen aus der Science-Fiction. Bei »Artemis Fowl« z.B. gibt es Fabelwesen, die eine hoch entwickelte Technologie nutzen.

In meinem ersten Buch sagt der 9-jährige Elfenjunge und Zauberlehrling Purzel:
»Dein Papa wollte schon als kleiner Junge alles über Magie wissen.«
»Aber er hat Physik studiert«, entgegnet Michael.
»Vielleicht ist das auf der Erde der Name für Magie«, vermutet Purzel.

Dass ich die beiden Themen gerne vermische, wird man spätestens in meinem dritten Buch bemerken. Darin versucht der Physiker Karl (der Vater des 8-jährigen Michael) mithilfe eines Teilchenbeschleunigers den »magischen Kristall« zu untersuchen – mit haarsträubenden Folgen, wie Michaels Freund Tim erfahren wird. Auch in späteren Teilen werden meine Protagonisten versuchen, die rätselhafte Magie zu erforschen. Allen voran die 11-jährige Lena, die ein spezielles Interesse daran hat, die Wunder, die sie erlebt, zu verstehen.

Detektivgeschichten mit Thrill

Ich schreibe also Abenteuergeschichten mit Fantasy- und Science-Fiction-Elementen. Aber in der »Erwachsenenwelt«, passieren mysteriöse Dinge mit kriminalistischen Aspekten. Meine Helden kombinieren die Fakten und gelangen zu logisch hergeleiteten Erkenntnissen. So ist z.B. Michael im ersten Teil schnell klar geworden, dass sein Mitschüler Jan für die Dinosaurier auf Himmelblau verantwortlich gewesen ist. Sind meine Bücher nun Detektivgeschichten? Jedoch sind meine Helden keine »unantastbaren« Ermittler, wie das bei Krimis normalerweise der Fall ist. Sie werden beschossen, bedroht und gejagt. Zudem nutze ich Spannungsbögen und Cliffhanger, sodass ich mich (zumindest ein wenig) auf dem Gebiet der »Thriller« bewege. Aber es gibt manchmal im Handlungsverlauf auch sehr lustige Situationen. Sind es am Ende Komödien?

Mein Fazit zur Genre-Einordnung: Ich schreibe Geschichten mit Fantasy-, Science-Fiction- und Detektiv-Elementen in Form von actionreichen, spannenden und lustigen Abenteuern für Leser ab 6 Jahren.

Die Zukunft der Reihe

Schon im zweiten Band der Kinderbuch-Reihe wurde klar, dass auf Himmelblau nicht alles „super“ ist. Es gibt Zwerge und Piraten, die Kinder entführen und eine böse Mumie auf dem grünen Mond, die irgendwann aufwachen wird.

Im dritten Kinderbuch wurde deutlich, dass die Bruderschaft vom grünen Mond auch auf der Erde aktiv ist und mit aller Entschlossenheit ihren „Meister“ (die Mumie) aufwecken will.

Im vierten Kinderbuch erfährt der Leser viel über frühere Konflikte mit der Bruderschaft und Kriege mit ihren Zombie-Armeen. Glücklicherweise konnten diese Angriffe von einer Gruppe Helden, den „Hütern des Kristalls“, jedes Mal abgewehrt werden. Bis heute!

Bis vor Kurzem hatte ich geplant, dass Band 5 der letzte Teil der Kinderbuch-Reihe sein wird. Aber wie das so beim Schreiben ist, entwickeln sich die Dinge manchmal anders, insbesondere, wenn das Bärenmädchen Sali auftaucht. Und so wird ein Zwischenstopp auf einer Reise plötzlich zu einem zentralen Thema von großer Bedeutung. So wird es jetzt noch zwei Bände geben.

Der Stein der Riesen

Kinderbuch "Der Stein der Riesen"Band 5 der Kinderbuch-Reihe soll im Oktober 2014 zur Frankfurter Buchmesse erscheinen.

Das 9-jährige Bärenmädchen Sali soll bei einer großen Feier im Kolosseum der Kristallstadt zur Zauberin ernannt werden. Michael, Tim, Jan und ihr Elfenfreund Purzel wollen Sali dort besuchen.

Aber die böse Bruderschaft vom grünen Mond hat einen magischen Stein der Riesen gestohlen. Piraten wollen ihn mit ihrem Schiff zur Pyramide bringen, um sie damit fertig zu stellen. Wenn das geschieht, wird Himmelblau zerstört!

Können die Kinder das Piratenschiff aufhalten? Begleitet sie auf ihrer unglaublichen Reise in den Norden zu den Riesen. Wo Bäume keine Bäume sind und sich Berge bei Mondaufgang in die Lüfte erheben. An den Ort, wo die Magie Himmelblaus zuhause ist und ein ewiger Regenbogen am Nordpol direkt in den Himmel führt.

Das große Finale

Kinderbuch "Kampf um Himmelblau"„Kampf um Himmelblau“ wird dann schließlich das große Finale der Reihe. Das sechste und letzte Kinderbuch soll im März 2015 zur Leipziger Buchmesse erscheinen. An fantastischen Schauplätzen werden unsere Helden über sich hinauswachsen.

Die Mumie vom grünen Mond ist erwacht und die Zerstörung Himmelblaus steht kurz bevor! Können die Hüter des Kristalls den Planeten retten? Erlebt zusammen mit Michael und seinen Freunden den entscheidenden Kampf um Himmelblau.

Kategorien
Kinderbuch Pressemitteilung

Neues Kinderbuch "Hüter des Kristalls"

Der vierte Abenteuerroman aus der Reihe „Leuchtturm der Abenteuer“

Leuchtturm der Abenteuer 4 Hüter des Kristalls (Hardcover)Berlin – Karim Pieritz stellt im März sein neues Kinderbuch „Hüter des Kristalls“ vor. Hiermit veröffentlicht der Autor seit April 2013 bereits den vierten Band aus der Reihe für 6 bis 12-jährige Leser.
In den Büchern reist der 9-jährige Michael mithilfe einer magischen Taschenlampe zum regenbogenfarbenen „Leuchtturm der Abenteuer“.
„Die Helden brechen wie im klassischen Abenteuerroman in fremde Welten auf, um einen Freund zu retten“, erklärt der Autor. „Dabei geraten sie selbst in große Gefahr und nur ihr Einfallsreichtum und Mut führen zum Erfolg.“
„Hüter des Kristalls“ spielt größtenteils nicht auf der Erde. Auf einer langersehnten Klassenreise dürfen die Freunde Michael und Tim alleine in einem Baumhaus übernachten. Heimlich verschwinden sie mithilfe ihrer magischen Taschenlampe auf den Planeten Himmelblau.
Als sie am „Leuchtturm der Abenteuer“ ankommen, werden sie von einem wild gewordenen Kampfroboter beschossen. Sie entschließen sich, den König der Elfen in der Drachenburg um Hilfe zu bitten, aber sie müssen zuvor noch am gefährlichen Drachen Feuersturm vorbei.
„In meinen Büchern verbinde ich die reale Welt des Alltags mit einer magischen Welt“, erklärt der Autor. „Jedoch funktioniert auch diese magische Welt nach klaren Regeln und auch hier gibt es Probleme, z.B. die Zerstörung der Umwelt.“
In der Buchreihe haben die Vorfahren der Elfen giftige „Mondsteine“ in der Heimat der Zwerge entsorgt. Das Land wurde daraufhin unbewohnbar. Zitat aus „Flucht durch Bärenstadt“ (Band 2 der Reihe): „Der Plan war, die Mondsteine einfach alle in eine Grube zu werfen und dann zu vergessen.“
„Diese unüberlegte Handlung hatte weit reichende Folgen, die sich durch die ganze Buchreihe ziehen“, so der Autor. „Das Verhalten der Elfen erinnert nicht ohne Grund an das Thema Atommüll und den Preis, den wir aufgrund des unbedachten Umgangs früherer Generationen dafür zahlen müssen.“
Die Kinderbücher sind sehr erfolgreich bei Amazon Kindle und die eBooks rangieren immer wieder auf den oberen Plätzen der Bestsellerliste in der Kategorie „Kindergeschichten“. Zuletzt war der erste Band der Reihe „Die Reise nach Himmelblau“ am 14.02.2014 auf Platz 1.
Der Autor informiert über seine Werke sowie sein Leben als Autor und Selbstverleger in seinem Blog und in sozialen Netzwerken. Hier konnte er bereits eine Fanbasis aufbauen, insbesondere bei Facebook, Google Plus und Twitter.
Eine Leserin: „Wie ich mich freue, wenn ich es (Band 4) meinem Sohn schenke, er wird Augen machen. Er fragt schon immer nach.“ Quelle: Twitter-Kommentar bei „Karim Pieritz“.

Kategorien
Kinderbuch Pressemitteilung

Neues Kinderbuch Gefahr in Immergrün

Der dritte Abenteuerroman aus der Reihe „Leuchtturm der Abenteuer“

Neues Kinderbuch Gefahr in ImmergrünBerlin, 07.10.2013 – Karim Pieritz stellt im Oktober sein neues Kinderbuch »Gefahr in Immergrün« vor. Hiermit veröffentlicht der Autor seit April bereits das dritte Buch aus der Reihe für 7 bis 11-jährige Leser.
»Gefahr in Immergrün« spielt größtenteils in der Heimatstadt der Protagonisten. Ein als Teddybär getarnter Pirat vom Planeten Himmelblau entführt die kleine Schwester des 9-jährigen Tim aus dem Sandkasten der Kita in den benachbarten Wald. Tim und sein Freund Michael folgen den Spuren, aber dann werden sie von einem Kampfroboter mit Laserstrahlen beschossen. Sie flüchten in eine unterirdische Forschungseinrichtung und werden dort von einem Einbrecher gefangen. Der öffnet gerade am Detektor eines Teilchenbeschleunigers ein Portal in eine andere Welt.
»Ein Teilchenbeschleuniger als Handlungsort für ein Kinderbuch schwebte mir schon seit Dan Browns Illuminati vor«, erklärt der Autor. »Die Beschreibung der wissenschaftlichen Hintergründe in einer kindgerechten Form war eine Herausforderung.«
Die Kinderbücher entstanden aus dem Bedarf an mitreißenden Abenteuergeschichten für den Sohn des Autors. »Jungs sind sehr ungeduldig«, erklärt der Autor. »Eine Geschichte muss schnell spannend werden, sonst landet das Buch ungelesen im Regal. Insbesondere im dritten Abenteuer geht es temporeich zur Sache. Dabei ist mir auch der Humor äußerst wichtig.«
In den Büchern der Reihe reist der 8-jährige Michael mithilfe einer magischen Taschenlampe zum regenbogenfarbenen »Leuchtturm der Abenteuer«. »Die Helden brechen wie im klassischen Abenteuerroman in fremde Welten auf, um einen Freund zu retten«, erklärt der Autor. »Dabei geraten sie selbst in große Gefahr und nur ihr Einfallsreichtum und Mut führen zum Erfolg.«
Seit Januar 2013 informiert der Autor über seine Werke sowie sein Leben als Autor und Selbstverleger in seinem Blog und in sozialen Netzwerken. Hier konnte er bereits eine Fanbasis aufbauen, z.B. bei Google Plus und Twitter mit jeweils über 900 Followern.
Eine Leserin: »Juhu….super! … Mein Kleiner (und ehrlich gesagt auch ich) wir zählen schon lange die Tage, bis endlich das Buch herauskommt. … Wir freuen uns schon sooo … :-)« Quelle: Google Plus-Kommentar bei »Karim Pieritz«.

Kategorien
Persönliches

Die erste Bibliothek

Als 1989 die Humboldt-Bibliothek in Berlin-Tegel eröffnet wurde, war ich einer der ersten Besucher gewesen. Daher ist es für mich umso schöner, dass man mein erstes Buch jetzt in der Kinder- und Jugend-Bibliothek ausleihen kann 🙂

Die erste BibliothekQuelle: https://www.voebb.de