Der Wert des Lebens im Kinderbuch (Leseprobe)

In meiner Kinderbuch-Reihe passieren viele lustige Dinge, aber die Handlung spielt nicht in einer „heilen Welt“. Es gibt dort eine böse Bruderschaft, die das Leben im ganzen Universum vernichten will. Für ihre Zwecke verwandelt sie friedliche Bären in gewissenlose Zombies. Die Antwort der Herrschenden ist eine Roboter-Armee, die sich den Zombies entgegenstellt und sie tötet. Problem gelöst? Nicht, wenn es nach dem Bärenmädchen Sali geht, für das jedes Leben heilig ist (siehe Leseprobe).

Leseprobe aus dem Kinderbuch „Der Stein der Riesen“

Kinderbuch ab 8 Jahren»Warum gehen die Riesen zum Nordpol, wenn sie sterben?«, fragt Purzel.
»Es ist ein letztes Abenteuer«, antwortet Sali. »Ich kann das gut verstehen. Ich werde auch hierher kommen, wenn meine Zeit gekommen ist.«
»Aber dann bist du doch schon alt und gebrechlich«, vermutet Purzel. »Das wird bestimmt nicht leicht. Und was ist mit deiner Familie? Vielleicht wollen die deine letzten Tage mit dir verbringen.«
»Die können ja mitkommen«, lacht Sali. »Ich will jedenfalls nicht im Bett sterben.«
»Ich finde, das Bett ist gar kein so übler Ort zum Sterben«, sagt Purzel. »Weißt du, dass es hier am Nordpol Weltall-Tornados gibt? Ich habe Geschichten von Riesen gehört, die in den Weltraum geschleudert wurden, um dann als Meteorit abzustürzen und zu verglühen.«
Sali lächelt verträumt. »Das hört sich irgendwie cool an.«
»Find ich nicht«, sagt Purzel und schüttelt den Kopf. »Ich ziehe es vor, meinen letzten Atemzug im Kreise der Familie zu machen. Ich halte Händchen mit meiner Frau und meinen Kindern.«
»Was geschieht, wenn ein Elf gestorben ist?«, fragt Sali.
»Er wird verbrannt und seine Asche wird verstreut«, antwortet Purzel.
»Also wie bei den Riesen, die als Meteorit abstürzen«, lacht Sali.
»Sehr witzig«, grummelt Purzel. »Und wie läuft das bei den Bären?«
»Wir werden nicht alt genug, um zu sterben«, antwortet Sali ernst. »Früher oder später wird jeder von uns ein Zombie.«
»Oh«, sagt Purzel. »Das ist ja schrecklich.«
»Ich weiß das auch erst seit Kurzem«, sagt Sali. »Vor der Bärenstadt liegt die Insel der Alten
»Ein Altersheim?«
»Ja, nur besser. Es ist wie ein Luxushotel und alle deine Wünsche werden erfüllt. Es ist das Paradies und jedes Kind freut sich darauf, einmal dorthin zu kommen.«
»Davon habe ich nichts gehört«, sagt Purzel.
»Das ist kein Wunder«, antwortet Sali, »denn das ist nur ein Märchen, das man den Bärenkindern erzählt, wenn ein Erwachsener verschwindet.«
»Was?«, ruft Purzel überrascht. »Ein Märchen?«
»Als ich vor Kurzem von der Bruderschaft und den Zombies erfahren habe, wurde ich misstrauisch. So viele erwachsene Bären sind verschwunden, ohne sich zu verabschieden. Darunter war auch Mala, meine Erzieherin aus dem Kindergarten. Ich wollte sie besuchen …« Sali schluchzt.
Purzel legt sanft seine Hand auf ihre Schulter.
»Ich habe mich heimlich auf die Insel gezaubert, aber da ist nichts. Die Insel ist nur ein unbewohnter Felsen im Meer.« Tränen kullern über ihr Gesicht.
»Und wo sind die erwachsenen Bären?«
»Sie sind Sklaven der Bruderschaft«, weint Sali. »Sie sind alle Zombies.«
»Das ist ja schrecklich«, sagt Purzel und seine Ohren zucken. »Grauenvoll.«
»Verstehst du jetzt, warum ich nicht will, dass General Besky mit seinen Robotern die Zombies tötet?«
»Ja, natürlich«, antwortet Purzel, »aber Besky hat doch gesagt, dass im Krieg Opfer gebracht werden müssen. Im Krieg muss man töten, wenn man selbst überleben will.«
»Ist das so?«, flüstert Sali und ihre Augen leuchten in einem hellen Blau. »Ich glaube das nicht«, schreit sie dann. »Das ist auch so ein Märchen, dass man Kindern erzählt, damit sie keine weiteren Fragen stellen. Es gibt genug Waffen, die nicht töten. Waffen, die den Angreifer kurz betäuben. Dann kann man ihn einsperren und mit ihm reden.«
»Reden?«, fragt Purzel. »Worüber willst du denn mit einem Zombie reden? Der grillt dich einfach mit seinen Blitzen und das war es dann mit der Unterhaltung.«
»Mit einem Kristall kann ich ihn heilen«, entgegnet Sali.
»Und was ist, wenn eine böse Zombie-Armee in die Bärenstadt kommt und jeden töten will?«, fragt Purzel. »Während du ein paar Zombies heilst, töten die übrigen alle Leute in der Stadt. Wäre es dann nicht toll, wenn du eine Roboterarmee hättest, die die Zombies tötet?«
»Verstehst du das denn nicht?«, fragt Sali und schaut ihn verzweifelt an, »die Zombies sind doch auch nur unschuldige Bären. Verfluchte Bären, aber trotzdem unschuldig. Anstatt sie zu töten, sollten wir den bekämpfen, der sie verflucht hat.«
»Ihren Meister?«, fragt Purzel.
»Ja«, sagt Sali, »wir sollten den aufhalten, der ihre Gedanken vergiftet und sie in einen sinnlosen Krieg getrieben hat.«

Summary
Der Wert des Lebens im Kinderbuch
Article Name
Der Wert des Lebens im Kinderbuch
Description
In meiner Kinderbuch-Reihe gibt es eine böse Bruderschaft, die friedliche Bären in gewissenlose Zombies verwandelt. Eine Roboter-Armee soll die Angreifer töten. Problem gelöst? Nicht für das Bärenmädchen Sali, für das jedes Leben heilig ist. Eine Leseprobe.
Author
Publisher Name
Verlag Karim Pieritz
Publisher Logo