Die Macht in meinen Büchern

Star Wars-Anspielungen in meiner Kinderbuch-Reihe

Ich bin ein Star Wars-Fan, hauptsächlich wegen der alten Episoden, die ich als Kind gesehen habe und die ein fantasievolles und magisches Abenteuer erzählen, bei dem am Ende das Gute gewinnt. Ich finde auch die Lego Star Wars-Parodien sehr lustig und gelungen. Jetzt hat Disney die Macht bei der Macht übernommen und ich bin wirklich gespannt auf das Ergebnis in Episode 7 (ich werde den Film am Samstag sehen).

Als Fan konnte ich es mir nicht verkneifen, ein paar Hinweise auf Star Wars in meinen Kinderbüchern unterzubringen. Der Start von Episode 7 „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ (Originaltitel: Star Wars: The Force Awakens) motivierte mich dann auch, diese Anspielungen aufzulisten (ohne Gewähr für Vollständigkeit).

Einige Anspielungen zähle ich nicht auf, z.B. als Michael in „Die Reise nach Himmelblau“ einen Ast für einen Lichtschwertkampf sucht. So etwas zähle ich nicht mit, weil derartige Freizeitvergnügungen von Kindern schon in unsere Kultur übergegangen sind.

Darth Vader hat seinen Umhang für immer abgelegt, doch bald erwacht die Macht erneut!
Darth Vader hat seinen Umhang für immer abgelegt, doch bald erwacht die Macht erneut!

Eine Liste meiner Star Wars-Bezüge:

In „Gefahr in Immergrün“ sitzt der Pirat Obertatze unter einem Baum mit gestohlenen Spielsachen.

Er nimmt ein Heft mit Sammelkarten vom Spielzeughaufen. Auf dem Umschlag kämpfen zwei schwarz gekleidete Männer mit Lichtschwertern. Er blättert in dem Heft und grinst erfreut. „Kapitän Urs wird sich freuen“, brummt er.

Was liest er da nur für ein Sammelheft ? 🙂

Ebenfalls in „Gefahr in Immergrün“ nutze ich ein Element aus dem Star Wars-Universum, um einen Teilchenbeschleuniger zu erklären.

„Stell dir vor, du wirfst den Todesstern von Tim aus dem Fenster“, sagt Michaels Vater. „Was passiert dann?“
„Er fliegt auseinander“, antwortet Michael. „Viel schlimmer ist, was dann mit mir passiert. Den hat er ganz neu!“
„Aber so würdest du sehen, woraus er besteht“, sagt Karl.
„Das weiß ich ja schon“, entgegnet Michael. „Ich habe ja Tim dabei geholfen, ihn aus vielen Einzelteilen zusammenzubauen.“

In „Der Stein der Riesen“ schlendern meine Helden zur Weihnachtszeit durch ein Spielzeuggeschäft und dieses Element taucht erneut auf:

Michael und Eduardo gehen an zahllosen Puppen, Spielküchen und Regalen mit rosafarbenen Kartons vorbei. Eduardo bleibt stehen und starrt ungläubig auf das Preisschild an einem kleinen Palast mit Türmen. „Guck mal, was das Teil kostet“, ruft er.
Michael schaut hin und schüttelt den Kopf. „Da bekommt man ja einen halben Todesstern für.“
„Dann nehme ich lieber den halben Todesstern“, sagt Eduardo.

Todessterne sind für Kinder offenbar eine Währungseinheit. Wenn wir uns gegen Bankenkrisen absichern wollen, sollten wir daher in Todessterne investieren 🙂

Tim ist sein Todesstern sehr wichtig. In einer Szene in „Gefahr in Immergrün“ stirbt er fast an einem magischen Stromschlag und Michael muss ihn retten.

„Ich muss eine Herzmassage machen“, sagt Michael und drückt auf Tims Brust herum. Er hört ein Röcheln und geht mit dem Kopf näher heran und lauscht.
„Er odes ern“, krächzt Tim.
„Was?“, fragt Michael und lauscht weiter.
„Der Todesstern“, röchelt Tim und hustet ausgiebig. Schließlich setzt er sich auf und schaut seinen Freund ernst an. „Ich habe geträumt, dass Lisa meinen Todesstern aus dem Fenster werfen will.“ Dann steht er auf und klopft sich Sand und Blätter von der Kleidung. „Seltsamer Traum.“

Später wird es dann ernst für seinen „Schatz“.

Als sie am Zaun ankommen, starrt Lisa durch den Maschendraht. »Die Pyramide«, schreit sie und ihr kleines Gesicht wird knallrot. »Tim hat meine Sandburg zerstört!« Sie läuft zu ihrem Bruder, aber Michael stellt sich ihr schnell in den Weg.
»Lisa, Tim war …«, sagt er stockend. Er geht in die Hocke und nimmt ihre Hände in seine. »Tim war da nicht ganz normal.« (Anmerkung: Er war zu der Zeit ein Zombie und hat mit dem Bau seiner Pyramide Lisas Sandburg zerstört.)
»Der ist nie normal«, flüstert sie. »Jetzt schmeiße ich seinen Todesstern aus dem Fenster.« Sie lächelt, lässt Michael los und rennt am Zaun entlang in Richtung Straße.
»Oh nein«, ruft Tim. »Genau das hatte ich geträumt. Wie ist das möglich?« Dann läuft er seiner Schwester hinterher.

In „Der Stein der Riesen“ zitiere ich auch wörtlich aus den Filmen (Szene im Spielzeuggeschäft):

„Wenn ihr nicht auf meiner Seite steht, dann seid ihr mein Feind!“, schreit Jan und bedroht Tim mit einem leuchtenden Lichtschwert.
„Es ist vorbei Anakin. Ich stehe deutlich über dir“, antwortet Tim und sein Lichtschwert knallt auf Jans.
„Na toll“, schimpft Michael. „Ihr wolltet doch Purzel suchen.“
„Ihr unterschätzt meine Macht“, ruft Jan, ohne auf ihn zu achten.

Wenigsten einmal wollte ich dieses Zitat bringen („Der Stein der Riesen“):

Michael grübelt. „Okay, aber wollen wir da wirklich reingehen?“ Er zeigt auf den Wald, der so dicht und dunkel ist, dass man nur die erste Baumreihe erkennen kann. „Ich hab da ein ganz mieses Gefühl.“

In „Kampf um Himmelblau“ spricht Tim dann yodisch und verbindet die magischen Elemente des Star Wars- und des Leuchtturm-Universums 🙂

„Einen Versuch ist es wert“, sagt Purzel.
Tim schüttelt energisch den Kopf. Seine Haare stehen immer noch zu Berge. „Tun oder nicht tun, keinen Versuch es gibt!“
„Häh?“, fragt Purzel.
„Tim hat als Kleinkind zu viel Star Wars gesehen“, erklärt Michael.
„Nicht genug Star Wars sehen du kannst“, sagt Tim. „Möge der magische Kristall mit uns sein.“

In diesem Sinne wünsche ich allen Star Wars-Begeisterten und Lesern meines Blogs ein spannendes, lustiges und magisches Kinoerlebnis und eine besinnliche Weihnachtszeit!